Erdbeerbombe mit Limetten-Joghurt-Creme

ErdbeerBombe

In der Philosophie ist die Form der Endzustand, den das Veränderte annimmt. In unserem Fall geht es hier nur um Erdbeeren, Joghurt, Eiweiß, noch einige andere harmlose Zutaten und die Art der Präsentation. Wichtigste Voraussetzung der Formgebung ist das Vorhandensein einer Schüssel, die als Halbkugel gelten kann. Alles andere ist ein bisschen räumliche Geometrie, die man aber auch ohne Taschenrechner bewerkstelligen kann, es genügt ein einfacher Messbecher.

Die hier verwendete Schüssel hat ein Fassungsvermögen von 1,8 Litern, will man die „Erdbeerbombe“ am Ende stürzen, um auch den gewünschten Effekt zu erzielen, empfiehlt es sich, diese wirklich randvoll zu machen, da das ganze Werk sonst einstürzen wird.

Zutaten für die Erdbeerbombe:

* 750 bis 1000 Gramm Erdbeeren (je nach Qualität der Erdbeeren und Größe der Schüssel).
* 2 Limetten
* 4 Becher Joghurt (à 150 g)
* 100 g Puderzucker
* 250 g Quark (20%)
* 4-6 Eier (nur das Eiweiß)
* 200 ml Schlagsahne
* 2 Vanilleschoten
* 2 Beutelchen weiße Gelatine (à 9 g)

Zubereitung: Für die Creme zunächst die Limetten fein abreiben, dann den Saft auspressen. Die Gelatine in dem Limettensaft auflösen, ggf. noch etwas kaltes Wasser dazu verwenden. Die Vanilleschoten längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Joghurt und Quark mit Puderzucker, Limettenschale und Vanillemark verrühren. Die Gelatine in einem kleinen Topf bei sehr milder Hitze in etwas Limettensaft verflüssigen, in die Joghurtmasse rühren und alles kalt stellen bis sie leicht zu gelieren beginnt.

Die Erdbeeren waschen, putzen, halbieren, mit etwas Zucker bestreuen, gut durchmischen und für etwa eine Stunde ruhen lassen. Dadurch verbessert sich das Aroma der Erdbeeren.

Sahne und Eiweiß getrennt steif schlagen. Dabei spielt für unser benötigtes Volumen die Menge des geschlagenen Eiweiß die größte Rolle. Zuerst die Sahne, dann den Eischnee mit einem Schneebesen unter die Joghurtmasse heben. Die Gesamtmenge der Creme müsste nun mindestens bei 1,6 bis 1,7 Litern liegen.

Die Creme wieder kalt stellen und etwas anziehen, ohne sie fest werden zu lassen.

ErdbeerBombe

Die Erdbeerbombe: So wird’s gemacht

Die Schüssel mit den Erdbeeren (Schnittflächen nach außen) auslegen. Wenn man das erste Drittel ausgelegt hat, gibt man einen Teil der Joghurtcreme in die Schüssel um zu verhindern, dass die Erdbeeren wieder nach unten rutschen können. Je höher man mit den Erdbeeren an den Schüsselrand kommt, um so größer wird diese Gefahr. Es empfiehlt sich deshalb, die Creme immer wieder nachzufüllen.

Erdbeeren und Creme möglichst exakt bis zum Schüsselrand füllen. Wenn die Schüssel zu voll ist, platzt die Oberfläche beim stürzen der Creme, was auch nicht schön ist (siehe letztes Foto unten). Die gefüllte Schüssel nun für mehrere (5-6) Stunden kalt stellen. Die restlichen Erdbeeren mit etwas Zucker und Cointreau marinieren und ebenfalls kühl stellen.

Vor dem Servieren der Erdbeerbombe eine ganz flache Platte auf die Schüssel legen, dann beides zusammen stürzen (keinen Teller/Platte mit Vertiefung verwenden). Dann sehr vorsichtig und langsam die Schüssel abheben. Die Erdbeerbombe kann nun mit einem sehr scharfen Messer wie ein Kuchen aufgeschnitten und serviert werden. Die restlichen marinierten Erdbeeren dazu reichen. – Meine Gäste waren sehr zufrieden!

Der Gelatine-Tipp: Gelatine gibt es als Blattgelatine oder in gemahlener Form in kleinen Tütchen zu kaufen. Eine Tüte gemahlener Gelatine (9 Gramm) entspricht 6 Blättern und reicht für 500 ml Flüssigkeit. Hinweise auf der Packung möglichst exakt befolgen! Ganz wichtig im Umgang mit Gelatine ist: Gelatine nur bei sehr milden Temperaturen (ca. 40 Grad) auflösen und nicht kochen.

ErdbeerBombe

ErdbeerBombe
Blick in die Schüssel unserer Erdbeerbombe

ErdbeerBombe

ErdbeerBombe


Außer dieser Erdbeerbombe gibt es zahlreiche weitere Erdbeer-Rezepte in diesem Blog:


2 Antworten : “Erdbeerbombe mit Limetten-Joghurt-Creme”

  1. Micha sagt:

    Wehe da geht einer mit dem Löffel dran und macht die schöne Erdbeer-Diskokugel kaputt!!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.