Würzige Kartoffelsuppe – Soulfood

Würzige Kartoffelsuppe - Soulfood

Kartoffelsuppe war in meiner Kindheit ein Alltags-Essen für die ganze Familie, zu dessen Abschluss meistens Schokoladenpudding auf den Tisch kam. Schon alleine deshalb mochte ich sie. Über die Gewohnheiten und Erinnerungen moderner Menschen zum Thema Kartoffelsuppe kann ich nur Vermutungen anstellen.

Wenn ich mir aber die kleinen gelben Plastikbecher mit dem berühmten roten Logo und der Aufschrift “Kartoffelsuppe” im Supermarkt anschaue, kann ich mir nicht vorstellen, dass man damit Erwähnenswertes für die Zukunft in seinem Hirnkastl abspeichern kann.

Trotzdem interessierte mich zuletzt der Inhalt so eines Bechers, dessen Zutaten keinesfalls dem entsprechen, was ich meiner eigenen Kartoffelsuppe gerne mit auf den Weg gebe.

Gefunden habe ich in der umfangreichen Auflistung auf der Rückseite des Kartoffelsuppen-Bechers Dinge wie:
Glukosesirup, Emulgator Mono- und Diacetylweinsäureester von Mono-und Diglyceriden von Speisefettsäuren (was immer das auch ist), Stabilisator Kaliumphosphate und Antioxidationsmittel Natriummetabisulfit (klingt zwar irgendwie cool, mag ich aber nicht essen). – Dass in dem Suppenpulver auch noch 6,4 % Würstchen stecken gefällt mir ehrlich gesagt auch nicht, denn darin steckt zusätzlich das Antioxidationsmittel Natriumisoascorbat, das für mich auch nicht “gesund” klingt.

Wenn Sie sich dafür interessieren, was in meiner würzigen Kartoffelsuppe steckt, lesen Sie einfach weiter.

Gewürze zu: Würzige Kartoffelsuppe - Soulfood

Grundlage für unsere würzige Kartoffelsuppe

. . . ist eine gute Gemüse- oder Fleischbrühe, die man sich wirklich leicht selber herstellen kann. Die einfachste Variante: man kaufe einen Bund Suppengemüse, schnipple dieses klein, würze das Ganze mit Salz, Pfeffer, Lorbeerblatt und Wacholderbeeren, woraufhin man alles in 2-3 Liter Wasser für 50-60 Minuten kocht. Fertig.

Was man von der Gemüsesuppe nicht sofort benötigt, friert man am besten in 200-250-ml-Portionen ein und hat so eine Grundlage für x-beliebige Soßen oder weitere Suppen. So macht man sich frei von Tütchen, Würfelchen und Geschmacksverstärkern aus dem Supermarkt-Regal.

Hausgemachte Gemüsebrühe
Hausgemachte Gemüsebrühe, vorbereitet für die Gefriertruhe. Sie bildet bei uns die Grundlage für viele Gerichte und häufig auch für Soßen.

Würzige Kartoffelsuppe – Die Zutaten für 4 Personen:

* 625 ml Gemüsebrühe
[ oder
* 1 große Zwiebel
* 1 Bund Suppengrün ]
* 1 Knoblauchzehe
* ½ TL Kümmel
* 1 TL Fenchelsamen
* 1 gehäufter TL Majoran (getrocknet)
* ½ TL Koriander (gemahlen)
* 1 TL Paprika edelsüß
* Salz + Pfeffer nach Geschmack

* 500 g Kartoffeln
* 1 Stück Butter
* 1 EL Mehl
* 2 EL Sauerrahm
* etwas frisch gehackte Petersilie
* optional: Speckwürfel zum Servieren

Gemüsebrühe für unsere würzige Kartoffelsuppe
Wir machen uns Gemüsebrühe für unsere würzige Kartoffelsuppe

Die Zubereitung:
Das Suppengemüse und die Zwiebel klein schnipseln, in etwas neutralem Öl anschwitzen und mit 2-3 Liter Wasser aufgießen (oder bereits vorgefertigte Fleisch- oder Gemüsebrühe verwenden, dann entfällt Schritt eins). Alle Gewürze zugeben und für ca. 40 Minuten köcheln. Unterdessen die Kartoffeln schälen und in nicht zu kleine Würfel schneiden.

Das Gemüse mit einem Schaumlöffel (Lochkelle) aus der Brühe nehmen (wird nicht mehr benötigt) und dafür die Kartoffelwürfel zugeben. Kochen bis die Kartoffelstücke weich sind.

Wer in seiner würzigen Kartoffelsuppe noch Kartoffelstücke haben möchte, nimmt nun eine entsprechende Menge aus der Suppe. Die in der Suppe befindlichen Kartoffeln werden mitsamt der Brühe in einem Mixer sehr fein gemixt.

Zum eindicken der Suppe das Butterstück im Topf schmelzen und das Mehl darin anrösten bis es goldbraun ist. Die gemixte Suppe zugeben, alles noch 2-3 Minuten köcheln, dann die vorher entfernten Kartoffelstücke wieder einlegen.

Beim Servieren in jeden Teller einen Klecks Sauerrahm oder einige geröstete Speckwürfel geben, eventuell noch mit Petersilie bestreuen.

Kartoffeln für unsere würzige Kartoffelsuppe

würzige Kartoffelsuppe
Man kann die würzige Kartoffelsuppe natürlich auch servieren, ohne sie vorher durch den Mixer zu schicken. Dann ist die Brühe noch klar, die Suppe aber nicht so schön gebunden wie sie sein sollte und eventuell einem Eintopf entspricht.

Weitere Rezepte mit Kartoffeln in diesem Blog

Köstliches Kartoffel Soufflé
Rezept für gekochte Kartoffelklöße
Die Weihnachtskartoffel als Vorspeise
Ofengemüse mit gerösteten Mandeln – Fast Food
Italienische Kartoffelsuppe mit geschmorten Zwiebeln
Abgedrehte aus Franken
Polnische Kartoffelknödel mit Schalotten-Wacholder-Creme

A N Z E I G E

Praktische, kleine Menge:

-carb Xanthan200 g

Letzte Aktualisierung am 15.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Related Posts

Kartoffelsuppe mit geschmorten Zwiebeln

Kartoffelsuppe mit geschmorten Zwiebeln

Kartoffelsuppe ist für mich etwas, was einen der allerletzten Plätze einnimmt, auf einer nicht wirklich existierenden Hitliste von Gerichten, die wieder einmal zubereitet werden müssen. Während weite Teile der deutschen Bevölkerung mit der gemeinen Kartoffel schwer sympathisieren, ist sie für mich eine Beilage, die mir nur selten auf den Teller kommt. Richtig gerne mag ich sie nur in Form von Klößen und als Püree. Einige andere Zubereitungsformen kommen zwar trotzdem auf unseren Tisch, aber

Rote-Bete-Suppe mit Orange und Minze

Rote-Bete-Suppe mit Orange und Minze

Wenige Zutaten, einfache Suppe, tolle Optik. Mit dem Wintergemüse Rote Bete lässt sich viel mehr anfangen, als nur Salat daraus zu machen, den man zum Braten speist. Dieses einfache Suppenrezept fiel mir bei Durchsicht des Kochbuches “Grüne Küche” von Delia Smith in die Hände. Allerdings misstraue ich allen Menschen, die mir sagen: “das ist der Beste Italiener in ganz …” oder wie in diesem Fall der Autorin, die schreibt: “Das ist die beste Rote-Bete-Suppe die ich je gegessen habe”.



5 thoughts on “Würzige Kartoffelsuppe – Soulfood”

  • Kartoffelsuppe wurde ja lange als arme Leute Essen verspottet. Ich kann mich noch daran erinnern als mein Opa immer gemeckert hat als meine Oma Kartoffelsuppe gemacht hat. Bei Steckrüben gabs auch immer die gleiche Diskussion. Das war sowas wie ein Kriegstrauma. Das Rezept werde ich als nächstes mal ausprobieren, bei den Bildern bekommt man schon richtig Hunger.

  • Ich mache meine Suppe auch lieber selber – allerdings kann ich mich nie überwinden, das Suppengemüse wegzuwerfen und püriere es meistens mit unter…
    Nach obenstehendem Rezept hast du aber quasi zweimal Gemüsebrühe: einmal flüssig und dann zusätzlich noch das Suppengemüse? Oder entweder-oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.