Fränkisches Rezept für Lauchcremesuppe

Rezept für Lauchcremesuppe

Wer jetzt denkt – ahhhhh, endlich ein gutes Rezept für Lauchcremesuppe, ist wirklich am Ziel. Dabei taugt der Lauch zu viel mehr als nur zu der feinen fränkischen Lauchcremesuppe. Denn Lauch bietet eine milde Kombination aus Zwiebel- und Kohl-Aromen. Damit passt er zum Beispiel sehr gut zu Schweinefleisch.

In anderen Ländern wird Lauch aber auch gerne mit Käse kombiniert. Sehr beliebt in Frankreich sind Quiches, diese köstlich-pikanten Kuchen mit meist herzhafter Füllung. Sehen Sie in der Bäckerei in Frankreich eine kleine Quiche in der das Schildchen „Poireau“ steckt, probieren Sie diese.

Oder machen Sie sich selber eine kleine Lauch-Ziegenkäse-Rosmarin-Tarte. Das geht mit fertigem Blätterteig recht schnell.

In einem Buch habe ich kürzlich gelesen, in Wales gebe es vegetarische Würstchen, die Glamorgan Sausage. Es handelt sich dabei um eine traditionelle walisische Wurst, zubereitet aus Caerphilly-Käse (halbfester Schnittkäse) und Lauch.

Wobei die Bezeichnung „Wurst“ impliziert, die Masse stecke in einer Wusthaut. Tut sie aber nicht. Die Würstchen werden nur mit Semmelbröseln paniert und anschließend gebraten.

Auch beim Lauch gilt: andere Länder, andere Sitten

Wenn wir schon auf den britschen Insel sind: die Schotten haben auch ein Traditionsrezept, die sogenannte Cock-a-Leekie Suppe, bestehend aus Hühnerbrühe, Dörrpflaumen und Lauch.

Bevor wir uns jedoch endgültig der Zubereitung unserer feinen Lauchcremesuppe zuwenden, können Sie noch etwas über die (stinkenden) verbotenen Fünf in den Küchen buddhistischer Mönche in China erfahren.

Es handelt sich dabei um Zwiebeln, Knoblauch, Schalotten, Schnittlauch und Lauch. Diese Zutaten stören die Askese der Mönche, denn sie sind „wu hun“. Sie erregen die Sinne! Zwiebeln und Knoblauch sind in der Klosterküche deshalb auf jeden Fall verpönt.

Eine Fünf-Zwiebel-Suppe stelle ich Ihnen trotzdem gerne ein andermal vor. Die Zutaten hat man ja fast immer im Haus. Oder zumindest im Garten.

Rezept für Lauchcremesuppe

Rezept für Lauchcremesuppe

Mein Rezept für die Lauchcremesuppe basiert übrigens auf dem alten „Hausbuch für die deutsche Familie“ aus dem Jahr 1953. Vorgestellt habe ich das Buch ausführlich im Zusammenhang mit dem Rezept für herzhafte Dmpfnudeln.

Ich erwähne das nur, weil sich die moderne Vegetarierin fragen wird, was das mit dem Schweineschmalz in den Zutaten soll. Aber so war das damals. Und Vegetarier gab es kaum. – Selbstverständlich kann man an Stelle des Schweineschmalzes auch Öl oder Butterschmalz verwenden.

für die Lauchcremesuppe wird der Lauch zuerst angebraten
Für unsere Lauchcremesuppe wird der Lauch zuerst angebraten. – FRänkisch ist die Lauchcremesuppe nur, weil ich in Franken lebe.

Lauchcremesuppe

* 500 g Lauch
* 2 EL Schweineschmalz (oder Öl oder Butterschmalz)
* 1 EL Mehl
* 1 L Gemüse- oder Fleischbrühe
* Salz & Pfeffer
* Muskat
* 150 ml Sahne

Von den Lauchstangen jeweils die erste Blattschicht entfernen. Den Rest der Stangen waschen, dabei auf Erde zwischen den einzelnen Schichten des Lauchs achten!

Die hellen und hellgrünen Teile des Lauchs in Ringe schneiden. Das Fett in einem großen Topf erhitzen und den Lauch darin einige Minuten andünsten. Er muss dabei nicht unbedingt Farbe nehmen.

Das Mehl in ein kleines Sieb geben und über das Gemüse klopfen, bis das Sieb leer ist. Dabei stets rühren. Das dickt die Suppe ein bisschen ein, der Geschmack des Mehls verkocht sich in der folgenden Garphase.

Anschließend die Brühe angießen, mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen und für ca. 20 Minuten köcheln. Die Hälfte der Sahne steif schlagen, die andere Hälfte in die Suppe rühren.

Mit dem Zauberstab oder einem Mixer alles gut pürrieren, vor dem Servieren der Suppenteller die steif geschlagene Sahne auf die Suppe geben, eventuell noch sehr feine Lauchstreifen.

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache: Obwohl ich ein rechter Suppenkaspar bin, sollten Sie meine Suppen-Sammlung ruhig mal durchstöbern.

Rezept für Lauchcremesuppe

1 Antwort : “Fränkisches Rezept für Lauchcremesuppe”

  1. Anna C. sagt:

    Ein feines Süppchen, dafür könnte ich ja noch vorhandenes Gänseschmalz verwenden. Ich mag Lauch sehr gerne und wickle ihn beispielsweise auch mal mit Schinken in Pfannkuchen ein…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.