Nicht nur an Weihnachten: Rezept für gekochte Kartoffelklöße

[ Sponsored Post ]

Bayerische Kartoffeln, Gekochte Kartoffelklöße, Gekochte Kartoffelknödel

Eine meiner liebsten Beschäftigungen als Kind war es, am Fensterbrett in der Küche zu sitzen, mit den Beinen zu baumeln und meiner Mutter beim Kochen zuzusehen. Neben Nudeln schon immer mein Lieblingsessen: Kartoffel­klöße. Verarbeitet wurde dafür selbstverständlich schon immer die Bayerische Kartoffel. Schließlich ist Bayern das zweitgrößte Kartoffelland in Deutschland, mit rund 45.000 Hektar Anbaufläche.

Später wurden meine überschüssigen Kräfte in der Küche benötigt, die man als Teenager so entwickelt. Dann musste ich sonntags die Kartoffelpresse zudrehen, in der sich ein Säckchen mit frisch geriebenen, rohen Kartoffeln befand.

Mehrmals am Vormittag wurde die schwere Metallkonstruktion immer ein bisschen weiter zugedreht, um möglichst viel Saft aus den geriebenen Kartoffeln zu pressen. Wenn meine Mutter mit der Saft- und Stärkemenge in der darunterstehenden Schüssel zufrieden war, konnte ich meiner Wege gehen und mich anderweitig beschäftigen. Was meist damit endete, dass ich ein Buch zur Hand nahm oder zeichnete.

A N Z E I G E
Kartoffelpresse Metall
Kartoffelpresse Metall *)

Schließlich hatten wir damals kein TV-Gerät im Haus, es gab noch kein Internet, keine Spielkonsolen und auch keine Smartphones. Dafür hat heute kaum mehr ein Mensch eine solche Kloßpresse im Keller – und wenn doch – keine Ahnung, was er/sie damit machen müsste.

Unser Vorteil in jener Zeit: bei uns kam noch der Sonntagsbraten (Referenz-Schäufele – Fränkisches Schäufele) mit hausgemachten Klößen auf den Tisch.

Bayerische Kartoffeln in der sprachlichen Zwickmühle

Der Kloßteig für den Sonntag wird heute längst von verschiedenen Firmen produziert, zu deren Convenience-Produkt-Palette selbstverständlich auch andere beliebte Lebens­mittel wie Pommes, Schupfnudeln, Gnocchi und die beliebten Chips gehören.

Eine Crux ist es nur mit der Sprache in Bayern. Während wir Franken gerne von gekochten Kartoffelklößen reden, essen die Bayern und Oberpfälzer halt doch lieber gekochte Kartoffelknödel…

Durch die Beschäftigung mit der Bayerischen Kartoffel, habe ich erst kürzlich erfahren, dass es weltweit etwa 5.000 verschiedene Kartoffelsorten gibt. Praktisch für fast jeden Verwendungszweck und jedes Klima die passende Kartoffel.

Allein in Deutschland sind rund 460 Sorten zugelassen, die sich für unter­schied­liche Zwecke eignen. Man unterscheidet sie nach Geschmack, Farbe und Form. In Bayern werden rund 178 Sorten angebaut und gezüchtet. Eine ehrenvolle Aufgabe hat, wer sie alle bei Instagram versammeln möchte.

So gibt es besonders lange Kartoffeln für die Herstellung von Pommes, schöne runde Sorten für die beliebten Chips. Für bestimmt Produkte werden Kartoffeln mit besonders viel Stärke benötigt, eine wichtige Rolle spielt das An­bau­gebiet. Manche Landwirt benötigen angepasste Sorten, die mit den regionalen Bedingungen gut zurechtkommen.

Kartoffel ist also nicht Kartoffel, weshalb Sie detaillierte Informationen unter www.Bayerische-Kartoffel.de finden. Rezept­vor­schläge und Ver­an­staltungs­hin­weise rund um die tolle Knolle gibt es heutzutage selbst­verständlich auf der zugehörigen Face­book­seite der Bayerischen Kartoffel.

Hergestellt aus Bayerischen Kartoffeln: Gekochte Kartoffelklöße, Gekochte Kartoffelknödel
Noch ungekocht, aber hergestellt aus Bayerischen Kartoffeln: Gekochte Kartoffelklöße, Gekochte Kartoffelknödel

Reine Geschmackssache: Die Bayerische Kartoffel

Die Geschmäcker sind in Deutschland in Sachen Kartoffeln recht verschieden. Im Nordwesten Deutschlands isst man lieber festkochende Sorten wie Belana oder Princess sowie Anabelle, in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Thüringen und Sachsen mag man die vorwiegend festkochenden Sorten wie Gala, Marabel oder Toscana.

Mehlige Kartoffeln, zum Beispiel Gunda, Miranda, Melody oder Talent werden in Ostdeutschland und Bayern gern gegessen. Die meisten Kartoffelnamen sind übrigens weiblich. Die Legende sagt, dass früher der Bauer seine beste Kartoffel nach seiner schönsten Tochter benannt hat.

Gekochte Kartoffelklöße, Gekochte Kartoffelknödel

Wir beziehen unsere Kartoffeln übrigens von einem Direktvermarkter aus der Oberpfalz, der keinerlei Interesse verspürt, im Internet präsent zu sein oder auch nur erwähnt zu werden. Aus seinen Kartoffeln machen wir sehr gerne die zweite beliebte Kloßvariante: gekochte Kartoffelklöße oder auch gekochte Kartoffelknödel.

Als wichtigstes Werkzeug benötigt man eine Kartoffelpresse wie hier abgebildet, durch die die bereits gekochten und ausgedämpften Kartoffeln gepresst werden.

Rezept: Gekochte Kartoffelklöße, gekochte Kartoffelknödel

Menge ausreichend für 4 Personen:

* 1.200 Gramm mehlig kochende Kartoffeln
* Salz
* 100 g Speisestärke
* 2 Eigelb
* 30 g braune Butter
* weißer Pfeffer
* etwas frisch geriebene Muskatnuss
* 1 Toastbrot oder ein halbes Brötchen vom Vortag
* etwas Butter zum anrösten
* Petersilie oder in Butter geschwenkte Semmelbrösel (nur Verzierung)

Kartoffeln mit Schale in Salzwasser weich garen. Abgießen, ausdampfen lassen, möglichst heiß pellen und gleich durch eine Kartoffelpresse drücken. Die gekochten Kartoffelklöße gelingen am besten, wenn man die durchgepressten Kartoffeln nun wirklich auskühlen lässt (2-3 Stunden)!

Das Toastbrot oder Brötchen in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Butter rösten.

Von den durchgepressten Kartoffeln ein Kilogramm abwiegen und mit Speisestärke, den beiden Eigelb, brauner Butter, reichlich Salz, weißem Pfeffer (schwarzer Pfeffer sorgt für unschöne Pünktchen auf den fertigen Klößen) und etwas Muskatnuss zu einem glatten Kloßteig verarbeiten.

Den Kloßteig in acht Portionen teilen und mit angefeuchteten Händen acht Klöße formen. Dabei zunächst etwas flach drücken, jeweils einige angeröstete Brotwürfel in die Mitte geben, erst dann zu glatten Knödeln formen. In einem Topf reichlich Salzwasser aufkochen. Die Kartoffelklöße nacheinander vorsichtig in das siedende Wasser legen und circa 20 Minuten gar ziehen lassen.

TIPP:
Die Wassertemperatur nach dem einlegen der Kartoffelklöße sofort so einstellen, dass das Wasser nur noch ganz leicht simmert. Es darf auf keinen Fall weiterkochen!

Mit dem Schaumlöffel herausheben.

Sie können die fertig gekochten Kartoffelklöße mit etwas Petersilie bestreuen oder mit einer Bröselbutter servieren.

Weitere Rezepte mit Kartoffeln in diesem Blog

Köstliches Kartoffel Soufflé
Die Weihnachtskartoffel als Vorspeise
Ofengemüse mit gerösteten Mandeln – Fast Food
Würzige Kartoffelsuppe – Das ist echter Soulfood
Italienische Kartoffelsuppe mit geschmorten Zwiebeln
Abgedrehte aus Franken
Polnische Kartoffelknödel mit Schalotten-Wacholder-Creme

A N Z E I G E

Praktische, kleine Menge:

-Carb Xanthan200 g

Letzte Aktualisierung am 23.03.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Related Posts

Kartäuserklöße mit Rotweinschaum

Kartäuserklöße mit Rotweinschaum

Wir sind sehr froh dieses Hausbuch für die deutsche Familie aus dem Jahr 1953 noch zu besitzen. Denn darin stehen jede Menge leckerer Rezepte aus grauer Vorzeit, wie wir sie von Mutters oder Großmutters Tisch kennen. – Kartäuserklöße zum Beispiel. – Auch wenn wir diese heutzutage nicht mehr als Hauptgericht und somit als Arme-Leute-Essen auf den Speiseplan stellen, sondern als Dessert in einer etwas verfeinerten Version genießen.

Abgedrehte aus Franken

Abgedrehte aus Franken

Gniedla, Gniedli, Kließ oder Klöß: Eigentlich egal, wie sie in Franken hei­ßen – Hauptsache, sie munden. In Nürnberg stellt (Stand Okt. 2011) nur noch ein einziges Unternehmen Kloßteig her – ein Besuch beim beim Kloßteig-Hersteller Donald Maier. — Ein Gastbeitrag von Ilona Hörath



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.