Gazpacho – Spanien – EM2012

Gazpacho

Nur damit es später nicht heißt, ich würde in meinen Geschichten rund um die Rezepte immer nur in der Vergangenheit kramen, habe ich mich ein bisschen schlau gemacht. Es spielen nämlich etwa 25 Millionen Menschen auf dieser Welt Dofus. Wer, wie ich keine Ahnung davon hat, was das sein könnte, dem kann inzwischen geholfen werden. Dofus ist ein 2004 gestartetes, sogenanntes „Massively Multiplayer Online Role-Playing Game“ (MMORPG) eines französischen Entwicklers.

Es ist ein ausschließlich über das Internet spielbares Computer-Rollenspiel, bei dem gleichzeitig mehrere tausend Spieler eine virtuelle Welt bevölkern. Wer Zeit genug hat, hält sich dort auf, wenn Lehrer oder Eltern wieder mal voll abnerven. Und dort, in den Tiefen des Internets, im Fantasieland Astrub, als kleinen Pixelhaufen, kann man ihn treffen. Gazpacho, den NSC. Das wiederum steht für „Nicht Spielender Charakter“ und leitet sich vom englischen „Non Player Character“ (NPC) ab.

Er ist also unter dem Strich nur eine virtuelle Erscheinung, die aber über Google zu finden ist. Beeindruckend. Auch wenn uns das alle nicht satt macht.

Wem es jetzt schon reicht, mit der genzen Virtualität und den vielen Pixeln, dem kann ich noch einen kleinen musikalischen Geheimtipp aus Norwegen anbieten. Dort gibt es nämlich eine Gruppe, die seit 1996 unter dem Namen Gazpacho Musik macht. Und das ist ja nun wirklich etwas, wovon wir alle etwas verstehen. Musik meine ich. Nur die Geschmäcker gehen auseinander.

Die von Gazpacho wird allerdings dem Neo-Prog zugerechnet. Was immer das ist. Ein Kritiker hat die Musik von Gazpacho, sehr griffig, einmal als „classical post ambient nocturnal atmospheric neo-progressive folk world rock“ eingeordnet. Dürfte also für jeden etwas dabei sein. Im Jahr 2004 durften die Norweger immerhin mit der Band Marillion auf Tour gehen, was ihrem Bekannheitsgrad etwas auf die Sprünge half.

Zum Glück gibt es im Internet fast zu allem und jedem ein Video, also die Möglichkeit der Hörprobe und blitzschnell ist man im (Hör)Bild. Schlecht ist es also nicht, was man nebenan zu hören bekommt.

Die Karriere Gazapchos ist im Zusammenhand mit dem Internet übrigens bemerkenswert aber auch typisch. Die Plattenfirmen standen ihrer Musikrichtung skeptisch gegenüber, weshalb die Mitglieder der Band zunächst ausschließlich auf die Möglichkeiten des Internets setzen mussten. Die Band erreichte mit Hilfe des Internets einen gewissen Bekanntheitsgrad, verkaufte über das Netz die ersten Aufnahmen und bezog musikalische Anregungen über das Netz. Erst kürzlich (Frühjahr 2012) tourte die Band durch einige Städte in Deutschland.

Gazpacho – Die Suppe

Und was ist nun mit der spanischen Gazpacho, werden Sie sich und mich fragen? Das ist einfach. Google liefert ungefähr 7,3 Millionen Ergebnisse mit der Unterzeile – „kalte, spanische Suppe aus ungekochtem Gemüse“ – wenn man den Begriff eingegeben hat. Aber das braucht Sie nicht weiter zu kümmern. Steht ohnehin überall das Gleiche. Und sehr häufig wurde einfach von Wikipedia abgeschrieben.

Noch einfacher ist deshalb: nehmen Sie mein unten folgendes Rezept. Und selbst wenn es hier ein paar Spanier geben sollte, die jetzt einwerfen: „Hey, meine Mama hat das aber nie so gemacht. – Und was sollen überhaupt die Eier da drin?“, dann kümmert uns das nicht, denn es ist bewährt und einfach lecker.

Das verwendetet Gemüse wird nur grob gewürfelt und dann in den Mixer geschmissen. Fertig ist die Zauberei. Okay. Ein paar Feinheiten kann man natürlich noch damit anstellen, aber warten Sie es ab.

Ach – Sie mögen gar kein Gemüse? Und schon gar nicht roh? Na, dann warten Sie einfach auf den nächsten heißen Sommertag. Wenn Ihnen der Schweiß in Strömen über den Körper rinnt und der Gedanke an den Aufenthalt in Ihrer warmen Küche Sie mit zusätzlichem Grauen erfüllt, dann ist die Stunde der andalusischen Spezialität gekommen. Sie werden nach der Zubereitung sehr viel Zeit für eine kühle Dusche haben.

Gazpacho-Zutaten für 4 Personen:

* 1 kg reife Tomaten
* 1 Salatgurke (ca. 300 g)
* 2 Zwiebeln
* 1-2 Knoblauchzehen
* 1 Paprikaschote rot
* ½ Paprikaschote grün
* 1 kleine Fenchelknolle
* 2 Stangen Staudensellerie
* 300 ml Hühnerbrühe
* 2 hartgekochte Eier
* 4 EL Olivenöl
* 2 EL Rotweinessig
* Pfeffer und Salz
* ½ TL gemahlener Kümmel
* 2 TL Rosenpaprika edelsüß
* evtl. etwas Chayennepfeffer

Zubereitung der Gazpacho: Von dem gewünschten Gemüse, das später der Dekoration dienen soll, etwas aufbewahren und nicht in die folgenden Arbeitsschritte mit einbeziehen, sondern in kleine Würfel schneiden.

1) Die zwei Eier hart kochen und auskühlen lassen. Die Tomaten kreuzweise einritzen, kurz in kochendes Wasser geben, kalt abschrecken und dann häuten. Die Tomaten nun vierteln und entkernen. Die Gurke schälen und in Stücke schneiden. Die rote Paprikaschote von weißen Häuten und Kernen befreien und in Würfel schneiden. Die Staudensellerie-Stangen, die Zwiebeln und den Fenchel in grobe Stücke schneiden. Den Knoblauch pellen und halbieren.

2) Das ganze Gemüse und die geschälten, hartgekochten Eier in einen Mixer geben. Die Hühnerbrühe angießen und mitmixen. Um eine schöne rote Farbe zu bekommen, empfiehlt es sich, die Suppe mit mildem Rosenpaprika “nachzufärben”. Alles mit dem Kümmel (wegen besserer Verträglichkeit des rohen Gemüses) sowie mit Salz und Pfeffer würzen. Die Gazpacho nun mit Olivenöl und dem Rotweinessig abschmecken und etwa zwei Stunden kalt stellen.

Dazu passt natürlich Baguett oder kleine Croûtans aus Toastbrot. Dazu etwas Butter (und eine Zehe Knoblauch) erhitzen, Toastwürfel braten und zur Gazpacho reichen. Oder sie wickeln ein paar Scheiben scharfe Chorizo, die bekannte spanische Rohwurst, um etwas Weißbrot. Das stellt dann vielleicht auch Mitmenschen zufrieden, die meinen, gar nicht ohne Fleisch und Wurst leben zu können.

Einen weiteren Beitrag zur kulinarischen EM für Spanien gibt es von Lars, in dessen schönem Blog Männerkochrunde.


Weitere Rezepte zur EM 2012 in diesem Blog:


3 Antworten : “Gazpacho – Spanien – EM2012”

  1. Deine ganz persönliche Gazpacho schmeckt sicher. Eine echte Gazpacho andaluz ist jedoch es nicht. Da gehören weder Staudensellerie, noch Fenchel oder Eier, auch kein Kümmel und kein Paprikapulver hinein und Hühnerbrühe schon gar nicht. Tomate, Gurke, Paprikaschote, Knoblauch, Sherryessig, Olivenöl, Salz, Pfeffer, ein eingeweichtes, altbackenes Brötchen und eiskaltes Wasser ;-)))

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.