„Kalter Hund“-Schnittchen mit Weinbergpfirsich

Kalter Hund als Schnittchen mit Weinbergpfirsichen

Was täten wir nur ohne das Internet? Und ohne unser Smartphone, in dem indirekt das gesamte Wissen der Welt steckt? Denn „Wissen ist Macht.“ Von wem das ist? Moment – Wikipedia teilt uns mit: „… ist ein geflügeltes Wort, das auf den englischen Philosophen Francis Bacon (1561–1626) zurückgeht.“ Das in Erfahrung zu bringen, dauerte am heimischen PC heute nur noch etwa 3 Sekunden. Bei dem von Scherzbolden gerne angehängten Zusatz: „Nichts wissen macht auch nichts.“, wird es schon schwieriger bis unmöglich, herauszufinden, von wem das wirklich ist.

Denn irgendwie hat heute jeder etwas zu sagen. Und jede Information oder jedes noch so kleine Krümelchen Information geht dank des Internets blitzschnell um die Welt, wobei speziell bei Sprüchen und Zitaten die Quelle selber häufig irgendwann nicht mehr genannt wird und somit der Urheber in der Anonymität verschwindet.

Vielleicht wollte der Urheber des oben genannten Zusatzes aber auch gar nicht, dass sein Name bekannt wird. Dann zum Beispiel, wenn er zu den Menschen gehörte, die gerne mit der Sprühdose in der Hand nächtens durch die Städte ziehen um ihre Einfälle an Hauswände zu sprühen. Unter Graffitis werden nun mal in den allerseltensten Fällen die Autorennamen hinterlassen.

Bei alten Zitaten ist das meist anders, da gibt es häufig verbriefte Angaben wer etwas wann gesagt hat und die Informationsquellen der Menschen waren ohnehin spärlich und somit eindeutiger. Ebenso verhält es sich mit den Namen alter Gerichte.

Der Bismarckhering

Der Name des Bismarckherings geht zum Beispiel eindeutig auf den ehemaligen deutschen Reichskanzler zurück, denn ihm wird der Satz zugesprochen: „Wenn der Hering so teuer wie der Hummer wäre, gälte er mit Sicherheit in den höchsten Kreisen als Delikatesse.“ … und schon war der Bismarckhering geboren. Wer Filet Wellington mag, wird sich darüber freuen, dass auch dieses Gericht nach einer Person benannt wurde, die es wirklich gab und das Beispiel Boeuf Stroganoff hatte ich ohnehin kürzlich erst in meinem Kochtopf.

Dass sich Mozart zu seinen Lebzeiten die nach ihm benannten Mozartkugeln ausgedacht hat, ist dagegen Unsinn. Die Schokokugel wurde erst 1890 von einem Salzburger Konditor namens Fürst kreiert und nach dem fast 100 Jahre zuvor verstorbenen Komponisten benannt. Mangels Schutzrechten der Firma Fürst gibt es inzwischen zahlreiche Nachahmerprodukte, die längst industriell produziert werden. Hier wird der Name also einfach zu Werbezwecken benutzt.

Palmin und Bahlsen. Zwei alte deutsche Marken

Und woher kommt der Name „Leibniz-Keks“? – Nach Angaben der Firma Bahlsen, benannte Unternehmensgründer Hermann Bahlsen seine „Leibniz Cakes“, die er 1891 auf den Markt brachte, einfach nach dem bekanntesten Einwohner Hannovers, dem Universalgenie Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716). Dass sich die Firma zu Werbezwecken auch den „Kalten Hund“ ausgedacht hat, gehört hingegen ins Reich der Fabeln. Zwar gab die Firma Bahlsen in den 1920er Jahren angeblich ein Rezept für einen „Schokoladenkuchen aus Leibniz-Keks“ heraus, aber ich kenne keine lebende Person, die mir bestätigt hätte, dass dies die Erfindung des Kalten Hunds gewesen sei.

Womit ich wieder beim Ausgangspunkt meiner Überlegungen angekommen bin und feststellen muss: Das Internet weiß viel. Aber definitiv nicht, wer sich den Kalten Hund ausgedacht hat. Trotz zahlreicher netter Geschichten und Vermutungen, in der neben dem Leibniz-Keks auch das gute alte Palmin eine wichtige Rolle spielt, gibt es keine eindeutige Quelle, die uns aufklären würde.

Kalter Hund – Ein typisch deutsches Dessert

Fest steht nur, dass Kalter Hund als Kuchen oder Dessert der Wirtschaftswunderzeit der 1950er und 60er Jahre in Deutschland seine Blütezeit hatte. Seine Herstellung ist einfach. Es werden die bereits erwähnten Leibniz-Butterkekse mit einer Schokocreme, die vorher aus einer gigantischen Menge Palmin (Kokosfett), Kakaopulver und anderen Zutaten zusammengerührt wurde, in eine Kastenform geschichtet und später aufgeschnitten, so dass man eine hübsch gestreifte Menge auf den Teller bekommt, die von manchen Leuten auch als Zebrakuchen bezeichnet wurde.

Aber wer will das heute noch so zubereiten und vor allem essen? Das Ergebnis bringt sicher eine prächtige, wenn auch nur geschätze, Million Kalorien auf den Tisch.

Meine bereits sehr verblasste Erinnerung an dieses Dessert wurde erst kürzlich wiederbelebt, als ich, ohnehin auf der Suche nach einem Dessert für ein Picknick, in der Sonntags-FAZ darauf stieß. Die Kollegen der gedruckten Zeitung boten eine stark vereinfachte Variante, in die hauchdünne Scheiben Ananas geschichtet werden sollten.

Nachdem jetzt aber die Pfirsichzeit beginnt und ich ein großer Fan der wunderbaren Platt- oder Weinbergpfirsiche bin, habe ich es noch ein bisschen anders gemacht, und auch die Gesamtmenge stark reduziert. Hergestellt habe ich also nur „Kalter Hund“-Schnittchen.

Rezept und Zutaten Kalter Hund

Für 4 Personen:
* 400 g Zartbitter-Schokolade oder Kuvertüre (mind. 55%)
* 300 ml Sahne
* 1 Packung Butterkekse
* Weinbergpfirsiche

Die Schokolade in einer Metallschüssel im Wasserbad bei geringer Temperatur schmelzen. Tipp: Nicht wärmer als 40 Grad, sonst geht die Schokolade keine richtige Verbindung mit der Sahne ein. Die Sahne etwa auf die gleiche Temperatur bringen, dann beides zu einer Creme vermischen und abkühlen lassen.

Die Pfirsiche waschen, trocknen und in Scheiben schneiden. Die Creme auf die Kekse streichen, jeweils die Pfirsichscheiben darauf geben (siehe Fotos unten) und zu kleinen Schnitten schichten. Pro Schnitte habe ich vier Kekse verwendet, wobei die mittleren und der oberste Keks eine zweiseitige Cremeschicht erhielt, damit der Pfirsichsaft die Kekse nicht so schnell durchmatscht.

Dann alles kühl stellen. Danach lassen sich die Schnittchen mit einem sehr scharfen Messer gut aufschneiden. Was Sie mit der übrig gebliebenen Creme machen können, zeige ich Ihnen im Beitrag gefüllte Erdbeeren.

Kalter Hund als Schnittchen mit Weinbergpfirsichen
Plattpfirsiche oder Weinbergpfirsiche für unser Dessert Kalter Hund

Kalter Hund. Vorbereitung der Schnittchen mit Weinbergpfirsichen

Kalter Hund als Schnittchen mit Weinbergpfirsichen
Kalter Hund als Schnittchen mit Weinbergpfirsichen

Kalter Hund als Schnittchen mit Weinbergpfirsichen
Kalter Hund als Schnittchen mit Weinbergpfirsichen. Hergestellt zur EM 2012

Webkatalog


Weitere Rezepte zur EM 2012 in diesem Blog:


1 Antwort : “„Kalter Hund“-Schnittchen mit Weinbergpfirsich”

  1. Hunde Videos sagt:

    Was man nicht alles findet, wenn man „Hund“ in der Blogsuche eingibt. 🙂
    Ein schönes Rezept. Das werde ich am nächsten Wochenende mit meiner Freundin ausprobieren. Danke dafür.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Gefüllte Erdbeeren | Aus meinem Kochtopf - [...] habe ich aber den guten alten kalten Hund zubereitet, und dabei ist eine Menge der Schokocreme übrig geblieben, so…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.