Hähnchenbrust mit Kräuterkern und Spinat-Soufflé

Hähnchenbrust mit Kräuterkern

Wie so oft, klingt auch dieses Rezept viel schwieriger als es wirklich ist. Nur weil hier vom Spinat putzen die Rede ist, muss man ja nicht gleich die Flinte ins Getreide werfen. Selbstverständlich darf man ohne schlechtes Gewissen auch Blattspinat aus der Tiefkühltruhe dazu verwenden. Etwas anders sieht es bei der Verwendung der Hähnchenbrust aus, denn wo verbleibt eigentlich das restliche Fleisch der Hähnchen?

Schon seit Jahren kann man immer wieder Berichte lesen oder im TV sehen, die darüber informieren, was der ewige Verzehr von Hähnchenbrust in Europa in anderen Erdteilen, speziell in Afrika anrichten. Ein Beispiel gibt es hier: „Die Ware Tier“ (Bericht aus 3sat 01/2012).

Dort heißt es: „In Europa zählt nur noch das weiße Brustfleisch. Damit macht die Geflügelindustrie ihr Geld. Und deshalb können die restlichen Teile des Huhns billig abgegeben werden. So kauft zum Beispiel in Ghana kaum noch jemand die teuren einheimischen lebenden Hühner und die Hühnerzucht in Ghana ist damit fast vollständig zum Erliegen gekommen.“

Trotz dieser Gedanken zur politischen Korrektheit was die Verwendung von Hähnchenbrustfleisch angeht, gibt es Tage und Rezepte an und in denen wirklich mal nur das Brustfleisch gefragt ist. Und das ist heute der Fall. Das bedeutet aber nicht, dass man nicht den Rest des/der Hühnchen(s) einem anderen Verwendungszweck zuführen könnte.

Angefangen von den Schenkeln und Flügeln die man in der Tiefkühltruhe ansammeln kann, kann man sich aus den Karkassen der Hähnchen selber feinste Hühnerbrühe herstellen, die dann wiederum als Grundlage in anderen Gerichten Verwendung finden kann.

Spinat-Soufflés vor dem Backen
Spinat-Soufflés vor dem Backen

Was koche ich heute? – Natürlich Hähnchenbrust mit Kräuterkern

Zutaten für 4 Peronen:
* 8-12 Scheiben durchwachsenen Speck
* 170 g Spinat (nach dem Putzen gewogen)
* 1 Zwiebel
* 2 Zehen Knoblauch
* 4 Hähnchenbrustfilets
* 2 Eier
* etwas Zucker
* 150 g Butter (weich).
Je ein ½ Bund:
* Petersilie,
* Basilikum,
* Schnittlauch,
* Salbei und/oder Estragon (evtl. auch Minze)
Dann noch:
* Crème fraîche (ca. 6-8 EL)
* eine weitere Zehe Knoblauch
* Salz
* schwarzer Pfeffer
* Rosenpaprika
* Curry
* Muskatnuss
* 2 EL Semmelbrösel
* Butterschmalz zum Braten.

Zubereitung: Zuerst den Backofen auf 180° vorheizen.

Den Spinat im kochenden Wasser blanchieren, unter kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen und sehr, sehr (!) gut ausdrücken. Danach den Spinat fein hacken. Die zwei Eier trennen. Knoblauch fein hacken.

Für das Spinat-Soufflé die beiden Eigelbe verquirlen, den Spinat unter rühren und kräftig mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, etwas Curry und Muskatnuss würzen, einen Esslöffel Semmelbrösel zugeben. Die Zwiebel und zwei der Knoblauchzehen klein hacken, in etwas Öl glasig schwitzen und dann ebenfalls unter den Spinat rühren. Die beiden Eiweiß mit etwas Zucker steif schlagen. Das steife Eiweiß vorsichtig unter die Spinatmasse heben.

Kleine Backförmchen mit Butter ausstreichen, Semmelbrösel in eines der Förmchen geben. Das Förmchen drehen, wodurch am Boden und am Rand etwas von den Bröseln hängen bleibt. Den Rest in das nächste Förmchen geben und so weiter, bis alle Förmchen neben der Butter auch eine ganz dünne Schicht Brösel haben. Nun den Spinat in die Förmchen füllen und im Ofen circa 30 Minuten im heißen Wasserbad backen. Das Wasser sollte schon heiß sein, wenn man die Förmchen darin platziert!

Die Kräuter und eine weitere Zehe Knoblauch fein hacken, mischen und alles gut verkneten. Die Hähnchenbrüste zu Schmetterlingen schneiden (siehe Foto) und innen mit Salz, Pfeffer, Paprika einreiben. Die Kräuterbutter gleichmäßig verstreichen, die aufgeschnittenen Hähnchenbrüste einrollen wie eine Roulade und dann mit den Speckscheiben umwickeln.

In der Pfanne in Butterschmalz ganz kurz scharf anbraten. Temperatur sofort herunter drehen, und bei mittlerer Hitze ganz liebevoll und vorsichtig ca. 20 Minuten braten. Eventuell zwischendurch einen Deckel auflegen. Ziel ist es, den Speck leicht knusprig zu bekommen, das Hähnchenfleisch soll gerade so durch sein!

Den Bratensud mit Crème fraîche anrühren und als Soße über das Fleisch geben. Zum Anrichten die Spinatmousse aus der Form stürzen. Die Hähnchenbrust in Scheiben aufschneiden.

Spinat-Souffle

Spinat-Soufflé
Wenn alles gut gelaufen ist, dann sehen die fertigen Spinat-Soufflés so aus

Hähnchenbrust mit Spinat-Soufflé

Hähnchenbrust mit Spinat-Soufflé

Hähnchenbrust mit Spinat-Soufflé
So schneidet man die Hähnchenbrust auf – Hähnchenbrust mit Kräuterkern

Hähnchenbrust mit Spinat-Soufflé
Die Hähnchenbrust mit Kräuterkern wird mit der hausgemachten Kräuterbutter behandelt

Hähnchenbrust mit Spinat-Soufflé
So sieht die Hähnchenbrust mit Kräuterkern aus, bevor sie in der Pfanne landet

4 Antworten : “Hähnchenbrust mit Kräuterkern und Spinat-Soufflé”

  1. Tima sagt:

    Danke für den Text und den Link zur Hähnchenbrust. Mir war das auch nicht so bewusst. Es ist gut, dass weiter darüber gesprochen und berichtet wird.

    Und zum Essen: Toll! Werde ich ausprobieren.

  2. auchwas sagt:

    Diese Hähnchenbrust mit dem Zusammenspiel der Kräuter und so gebraten, ganz köstlich! Dazu Spinat-Soufflé ein perfekte Verbindung.
    Die Präsentation hier mit dem Foto ganz toll.
    Ja und die EG-Vermarktung mit unserer Überproduktion in die Länder wie Ghana auch Kamerun, wo gerade die Landwirtschaft richtig in Gang gekommen ist und dann so vernichtet wird, so ein Unfug kann man gar nicht in Wort fassen……
    Liebe Grüße
    Ingrid

  3. Eva sagt:

    Spinatsouffle, herrlich! Das werde ich ausprobieren. Mit den Hühnern, da bin ich ganz deiner Meinung. Wir bekommen sie zum Glück über eine Kollegin von Herrn H. Ein Huhn wiegt gut vier kg, da können wir ein paar Monate dran essen 🙂

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.