Quarknocken mit Mandelschmelze auf geschmorten Orangen

Quarknocken auf geschmorten Orangen

Zugegeben: ich bin ein altes Schleckermaul. Deshalb verwundert mich vor allem in normalen Gaststätten oder Restaurants, die schon ein klein bisschen kulinarischen Anspruch pflegen, die ungeheuere Einfallslosigkeit auf den Speisekarten, wenn es um das Thema Dessert geht. Welcher Gast kann schon mit Vanilleeis und heißen Himbeeren dazu bewegt werden ein Dessert zu bestellen? Oder die ewigen Apfelküchle (aus der Tiefkühltruhe) mit etwas Eis und Schlagsahne aus der Sprühdose?

Wenn man ein kleines bisschen Glück hat, gibt es vielleicht noch Mousse au Chocolat. Wenn man richtig Pech hat, wurde es mit weißer (sogenannter) Schokolade hergestellt, was ja eigentlich ein Widerspruch in sich ist. Vielleicht ist das aber auch nur Geschmacksache und deshalb absolut nicht mein Fall.

Diese Quarknocken werden frisch zubereitet

Innerhalb unserer eigenen vier Wände ist auch beim Dessert unbedingt Abwechslung gefragt. Wenn man Gäste erwartet, kommt es bei der Zusammenstellung des Menüs ja immer auf die Saison, die Personen und deren Neigungen, bzw. Abneigungen an, aber auch auf deren Anzahl.

Manches Dessert, wie das folgende, eignet sich bestens in der kalten Jahreszeit und eher für eine kleine Personenzahl, da man alles am besten frisch zubereitet. Zumindest die Quarknocken schmecken am besten, wenn sie frisch zubereitet auf den Tisch kommen. Vorbereitet werden kann, neben den Schmororangen, auch die Masse für die Nocken. Dann hat man mehr von den Gästen und verbringt nicht zu viel Zeit in der Küche.

Dass man vor diesem Dessert nicht unbedingt ein anderes Pfannengericht servieren sollte, versteht sich von selbst. Auch wenn meine Fotos es nicht unbedingt zeigen: Das Zeug ist echt lecker. Die Idee dazu stammt vermutlich von Alexander Hermann.

Zutaten für die Quarknocken:

* 250 g Quark
* 2 Eier
* 80 g Zucker
* 2 TL Weizenstärke
* 60 g Semmelbrösel
* 1 Vanilleschote
* 1 Zitrone (unbehandelt)
* 1 TL Butterschmalz;

Zutaten für die Zitronen-Mandelschmelze:
* 3 EL Mandeln (gemahlen)
* 2 EL Semmelbrösel
* 2 EL Butter
* ½ Zitrone (unbehandelt)
* 1 EL brauner Zucker

Zutaten für die Schmororangen:
* 4 Orangen
* 1 Schote Vanille
* ½ TL Weizenstärke
* Zucker
* Milch

Die Zubereitung der Quarknocken: Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.

Die Schmor-Orangen: Die Orangen schälen, die Filets herausschneiden und aus dem Rest den Saft auspressen. Die Filets auf ein Ofenblech legen und im vorgeheizten Backofen bei Umluft sieben bis zehn Minuten schmoren. Den Orangensaft mit Vanillemark etwas einkochen mit etwas Zucker abschmecken und mit etwas angerührter Weizenstärke abbinden.

Quarknocken: Den Saft der Zitrone auspressen. Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einem Esslöffel Zucker steif schlagen. Das Eigelb mit dem Quark, restlichem Zucker, Vanillemark, Weizenstärke, eine paar Spritzern Zitronensaft anrühren und mit den Semmelbröseln leicht binden. Die Masse mind. fünf Minuten quellen lassen. Danach den Eischnee unterheben.

Nocken abstechen, in einer Pfanne mit dem Butterschmalz von allen Seiten goldbraun anbraten und im vorgeheizten Backofen für circa sechs Minuten fertig garen.

Zitronen-Mandelschmelze: Die gemahlenen Mandeln, Semmelbrösel und Butter in einem Topf schmelzen lassen. Die Schale der Zitrone abreiben und mit in den Topf geben. Kurz vor dem Servieren den braunen Zucker unterrühren.

Zum Anrichten die geschmorten Orangen-Filets kreisrund anordnen, die Quarknocken darauf setzen, die Schmelze darüber träufeln.


Außer den Quarknocken gibt es viele weitere Desserts in diesem Blog:


Geschmorte Orangen zu den Quarknocken
Die Orangenfilets müssen noch geschmort werden. Dann kommen die Quarknocken dazu

8 Antworten : “Quarknocken mit Mandelschmelze auf geschmorten Orangen”

  1. rolf meyer-thibaut sagt:

    hoffe doch, daß noch viele andere jetzt in der küche angreifen, um auch hier nach dem lustprinzip zu leben.dann braucht man in der regel keine diät und auch keinen arzt. vielen dank für alle anregungen auf diesem blog. herzlichen gruß rolf

  2. pimpimella sagt:

    Mmmh, sowas mag ich auch sehr gerne. Und die deutsche Einstellung zu Desserts in der hiesigen Gastronomie finde ich auch sehr dürftig. Schlimm auch die Gummi Pannacotta beim Italiener. Aber ich muss ein Lanze brechen für Vanilleeis mit heissen Himbeeren!

    • Stimmt. Die Panna Cotta habe ich in der kleinen Aufzählung ganz vergessen. Die gehört mit der Crème brûlée auch zum Gipfel der Einfallslosigkeiten. Speziell wenn sie auch noch aus der Packung kommt. – Aber deshalb gibt es ja Foodblogs. Damit wir uns selbst aus den Haaren aus diesem Sumpf ziehen können 😉

  3. Ououou, das liest sich sehr gut. Solche Desserts liebe ich. Ob ich das hinkriege? Am Samstag kommt Verwandtschaft, an denen könnte ich das ja mal testen.

    Lieben Gruss von der Henne

  4. Der Herr Herrmann scheint geschmorte Orangen zu lieben – wer mag es ihm verdenken 😉 Die Quarknocken sind wahrscheinlich besser Kaltwetter-geeignet als das Eis.

    • Echt? Ist das so mit dem Herrn Herrmann?
      Weiß ich nichts davon. Das Rezept ist mir zufällig mal untergekommen.
      Was die Nocken angeht: ja, die sind sicher besser in dieser Jahreszeit aufgehoben als das Eis.
      Aber das Eis kann man gut vorbereiten. Die Nocken muss man erst frisch braten.
      Das mag ich immer nicht so gerne – in der Küche stehen wenn die Gäste am Tisch sitzen….

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.