Couscous-Sushi bringt Nordafrika und Japan kulinarisch zusammen

Couscous-Sushi

Mit den Begriffen Couscous und Sushi prallen hier prinzipiell ein nordafrikanisches Grundnahrungsmittel und ein japanisches Gericht aufeinander. Diese beiden in Kombination zu setzen, bedeutet natürlich das Verlassen alter Pfade. Denn weder der Nordafrikaner würde sein Couscous auf Anhieb wiedererkennen, noch könnte sich vermutlich ein Japaner mit dieser Variante seines geliebten Sushis anfreunden.

In unseren Breitengraden können wir dagegen vollkommen unbelastet mit diesen beiden Begriffen spielen und ein feines Gericht daraus zaubern. Meine Empfehlung: Besonders tauglich an schönen Sommertagen oder auch als kleine, überraschende Vorspeise.

A N Z E I G E

Zutaten für 4 Portionen:
* 250 g Couscous
* 6-7 El Reisessig
* Salz
* 2 TL Zucker,
* 1 Salatgurke
* 1 Avocado
* 1-2 TL Limettensaft
* 2 feste Auberginen
* 3-4 EL Olivenöl
* weißer Pfeffer
* Wasabi (Wasabipaste bei Amazon)
oder
* Harissa (orientalische Gewürzpaste)
* Sojasauce.

Zubereitung: Das Couscous nach Packungsanweisung zubereiten. Vom Herd nehmen und zugedeckt einige Minuten ausquellen lassen.

Den Reisessig mit 1 TL Salz und Zucker kurz aufkochen bis sich der Zucker aufgelöst hat, etwas abkühlen lassen und unter das Couscous mischen. Die Gurke längs halbieren, entkernen und in ca. 20 cm lange und 1/2 cm breite Stifte schneiden. Die Avocado schälen, halbieren, entsteinen und in längliche Stifte schneiden. Die Avocado mit dem Limettensaft beträufeln.

Couscous-Sushi. Eine überraschende Kombination

Die Auberginen längs in 3 mm dünne Scheiben schneiden (geht am besten mit einer Aufschnittmaschine), die Scheiben salzen und 10 Minuten ziehen lassen.
Die ausgetretene Feuchtigkeit mit einem Küchentuch abtupfen, dann in einer beschichteten Pfanne mit etwas Öl portionsweise und bei hoher Hitze von jeder Seite goldbraun braten.

Nun jeweils 5-6 Auberginenscheiben nebeneinander dachziegelartig auf einem großen Stück Klarsichtfolie auslegen. Mit Pfeffer würzen. Auf der unteren Hälfte ein Viertel des Couscous verteilen und andrücken. Gurkenstifte und einige Stücke Avocado darauf legen. Die Auberginen mit Hilfe der Klarsichtfolie nun fest aufrollen. Auf diese Weise 3-4 Rollen herstellen.

Die Folien an den Enden eindrehen und ca. 1 Stunde kalt stellen. Dann die Rollen (am besten mit der Folie in Stücke schneiden, dann erst die Folie entfernen. Mit Wasabi, respektive mit Harissa und Sojasauce servieren.

A N Z E I G E
A N Z E I G E

Praktische, kleine Menge:

-Carb Xanthan200 g

Letzte Aktualisierung am 7.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Eventuell dazu passende Beiträge

Wasabi – frisch und am Küchenfenster

Wasabi – frisch und am Küchenfenster

Nein, nein, nein! Wasabi gedeiht nicht als grüne Paste in Tuben. Und das weiße Pulver in kleinen Döschen, das man sich zum selber anrühren kaufen kann, ist auch nicht die Urform des sogenannten grünen Rettichs aus Japan, den man gerne auch als japanischen oder Wasser-Meerrettich bezeichnet. Zwar schleicht sich die Schärfe des Wasabis, ähnlich wie die des Rettichs, beim Verzehr in die Nase und es ist eine gewisse Ähnlichkeit im Geschmack festzustellen, rein botanisch gesehen haben die beiden aber nichts miteinander zu tun.

Türkischer Auberginensalat

Türkischer Auberginensalat

Eines ist sicher, die Grillsaison lungert schon irgendwo da draußen sehr erwartungsvoll vor unserem Haus. Wobei richtig hartgesottene Grillfans ja rund ums Jahr den Grill anheizen. Aber zu denen gehöre ich nicht unbedingt. Auch wenn wir eine Silvesterparty mit Grillfleisch auf dem Teller auch schon hinter uns haben. Und das hatte durchaus seinen Charme.



3 Kommentare zu “Couscous-Sushi bringt Nordafrika und Japan kulinarisch zusammen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.