Kürbis-Risotto, Aceto Balsamico, Gorgonzola-Sauce und Amaretti

Kürbis-Risotto

Trotz zahlreicher Kochbücher in unseren Regalen greife ich doch immer wieder zu einigen alten Aktenordnern, in denen sich fein säuberlich in Klarsichthüllen geschobene Rezepte aus verschiedensten Quellen befinden. Die Rezept-Sammlung ist sehr alt, manche der Sichthüllen beginnen sogar schon leicht zu zerbröseln. Viele Rezepte sind handgeschrieben und bestehen nur aus einer Auflistung von Zutaten. Also nicht unbedingt etwas, womit jemand etwas anfangen könnte, der keine Ahnung vom Kochen hat.

Rezepte aus dem Aktenordner
Ein Teil unserer Rezepte in Aktenordnern. In der rechten oberen Ecke der Rezepte wird notiert, wem das Gericht bereits notiert wurde.

Da in diesem Food-Blog das Augenmerk auf wirklich nachkochbaren Rezepten liegt, besteht auch unsere Sammlung aus sehr vielen Alltagsgerichten, oder zumindest aus solchen, die man mit leicht in die Alltagsrichtung drehen kann.

Wobei ich aber kein Freund des weglassens bin. Wer zum Beispiel am folgenden Rezept die Amaretti weglässt, den Balsamico, oder gar die Gorgonzola-Sauce, hat zwar ein beliebiges Kürbis-Risotto, aber kein wirklich besonderes. Und schon gar keines, das von einer Drei-Sterne-Köchin stammt.

Das folgende Kürbisrisotto-Rezept stammt aber von „Luisa Marelli Valazza“ (Ristorante ‚Al Sorriso‘, nahe dem Ortasee), die mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet ist, obwohl sie Litaratur studiert und niemals Köchin gelernt hat.

Über Ihre Art zu kochen gibt sie selbst zu Protokoll: „meine Küche ist traditionell, mit einer zeitgenössischen Note, wobei ich ständig die moderne Entwicklung des Geschmacks beachte“.

Das Rezept habe ich damals in einer Ausgabe des „Feinschmecker“ (11/2008) entdeckt und wie man hier feststellen kann, brav aufgehoben. Die Zeit des Rezepts ist jetzt gekommen, das kühle November-Wetter erfordert richtigen Soulfood und die Kürbisse müssen ohnehin weg.

Risottoreis für unser Kürbis-Risotto

Rezept für Kürbis-Risotto, Balsamico, Gorgonzola-Sauce und Amaretti

Es gibt ein kleines Problem was die Zutaten betrifft, denn Luisa Valazza verwendet einen Gorgonzola, der aus Ziegenmilch hergestellt wird. Sie gibt den Lesern allerdings gleich eine Lösung mit auf den Weg: Verwenden Sie einfach normalen Gorgonzola und dazu etwas Ziegenfrischkäse.

Anleitung Risotto kochen für Anfänger:

Risotto-Tipps:

1) Verwenden Sie für ihr Risotto keinen anderen Reis als die italienischen Sorten Arborio, Vialone oder Carnaroli.

2) Beim Kochen eines Risottos ist Vorsicht mit der Salzmenge geboten, denn die verwendetet Brühe/Fond ist normalerweise bereits gewürzt und wenn Sie Parmesan zugeben, was bei vielen Risotto-Rezepten üblich ist, so verfügt der Käse ebenfalls über einen hohen Salzgehalt.

3) Die Brühe sollte in einem zweiten Topf heiß gehalten werden, denn das angießen von kalter Flüssigkeit unterbricht den Garvorgang des Reises immer wieder!

4) Warum dauernd rühren? Beim Rührvorgang löst sich langsam die Stärke von den Reiskörnern und sorgt so für die gewünschte, cremige Konsistenz des Risotto.

5) Der Reis sollte noch leichten Biss haben. Was das bedeutet, muss natürlich der Koch selbst entscheiden. Oder seine Gäste. – Weitere Risotto-Rezepte finden Sie hier

Die Zutaten für den Kürbis-Risotto – 4 Personen:

für die Sauce:
* 400 ml Sahne
* 120 g Gorgonzola
* 80 g Ziegenfrischkäse
* Salz

für den Kürbis-Risotto
* 3 El Butter
* 2 Schalotten
* 300 g Kürbis (Hokaido oder Butternuss)
* 200 g Risottoreis
* 75 ml Weißwein
* 1 Liter Gemüsebrühe
* 2 EL Parmesan
* 6 Amaretti

Kürbis-Risotto, Kürbisrisotto
Fertig angerichtet: Kürbis-Risotto mit Aceto Balsamico, Gorgonzola-Sauce und Amaretti

Zubereitung des Kürbis-Risotto:
Den Kürbis schälen und in Würfel mit einer Kantenlänge von einem Zentimater schneiden. Diese für 3-4 Minuten in etwas Salzwasser kochen, in ein Sieb geben und mit kaltem Wasser abschrecken. Die Butter zerlassen, die fein gehackten Schalotten darin farblos anschwitzen.

Den Reis hinzufügen und etwas anrösten, ohne dass er Farbe nimmt. Zuletzt die Kürbiswürfel zugeben und ebenfalls mit anbraten. Mit Weißwein ablöschen. Nach und nach die heiße Brühe angießen und bei mittlerer Hitze immer wieder verkochen lassen. Der Reis sollte noch leichten Biss haben. Zuletzt den geriebenen Parmesan und die zerbröselten Amaretti einrühren.

Unterdessen für die Sauce die Sahne auf etwa zwei Drittel der Menge einkochen. Die beiden Käsesorten darin bei niedriger Hitze schmelzen lassen. Um die Schimmelstücke des Gorgonzolas zu entfernen, die Soße durch ein Sieb streichen und mit Salz abschmecken. Beim Anrichten mit dem Aceto Balsamico beträufeln.

Hokkaidokürbis, Hokkaido Kürbis für das Kürbis-Risotto
Schöner Hokkaido Kürbis für das Kürbis-Risotto mit Aceto Balsamico, Gorgonzola-Sauce und Amaretti

4 Antworten : “Kürbis-Risotto, Aceto Balsamico, Gorgonzola-Sauce und Amaretti”

  1. Sehr schoen Fotos. Ich mag Risotto mit Kuerbis sehr….nur mit den Amaretti bin ich mir nicht sicher…hmmm…aber die bekomme ich hier auch nicht. gute ausrede. 😉

  2. Susanne sagt:

    Warum sollte man da etwas weglassen wollen?
    Gut…..womöglich würde mein Mann sagen, man könnte den Kürbis weglassen, aber da sind wir nicht einer Meinung.

  3. Sehr schön angerichtet! Daniel Humm braucht auch Amaretti zum Risotto … hmmm, da muss wohl etwas dran sein!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kürbis-Risotto, Balsamico, Gorgonzola-Sauce und Amaretti » webindex24.ch - News aus dem Web - […] Kürbis-Risotto, Balsamico, Gorgonzola-Sauce und Amaretti […]

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.