Stauden-Selleriecremesuppe

Selleriecremesuppe
Eine (Stauden-) Selleriecremesuppe ist nicht nur geschmacklich eine feine Sache. Sie hilft uns auch dabei, den restlichen Stangensellerie loszuwerden, den wir uns für ein ganz anderes Gericht gekauft haben. Denn Stangensellerie ist definitiv ein Gemüse, von dem wir immer zu viel haben.

Wer ihn nicht im Garten hat, muss ihn beim Gemüsebauern oder im Supermarkt besorgen. Verpackungseinheiten von mindestens 500 Gramm kommen damit automatisch ins Haus, wobei selbst wir, mit unsere sehr aktiven Küche, bisher kein einziges Gericht im Rezeptfundus haben, für das man eine größere Menge Staudensellerie benötigen würde. Und eine größere Menge definiere ich jetzt mal auf circa 250 Gramm aufwärts.

Meistens werden nur Kleinmengen verlangt. Außer man bereitet mehrere Gerichte nacheinander zu, in denen Stangensellerie verwendet wird. Meine Vorschläge dazu: Sellerie mit Apfel und Rucola (nach Andree Köthe und Yves Ollech), benötigt werden eine Stange Staudensellerie und ein paar Blätter. Dann hätten wir den wunderbaren Salat del Mar – mit Grapefruits, Honig und Chili im Angebot, für den man immerhin vier (eher dünne) Stangen Staudensellerie benötigt.

Es schadet nix, wenn man in den feinen Toskanischer Wildschweintopf mit Ciabatta-Knödeln zwei Selleriestangen einarbeitet und das Gumbo mit Meeresfrüchten verträgt wiederum vier Stangen des Gemüses. Das wars dann aber schon.

Zeit also, die gute Selleriecremesuppe in Angriff zu nehmen.

Selleriecremesuppe

Zutaten für vier Portionen Selleriecremesuppe (Staudensellerie)

* 25 g Butter
* 350 g Selleriestangen (einige Blätter aufbewahren)
* 1 Kartoffel (ca. 100 g)
* 2 Stangen Lauch
* ca. 600 ml Gemüsebrühe
* 1 Stück Macis (Muskatblüte)
* 150 ml saure Sahne
* 50 ml Milch
* Selleriesalz
* weißer Pfeffer aus der Mühle
* eventuell in Knoblauchbutter knusprig gebratene Croutons dazu

Gemüsebrühe für die Selleriecremesuppe

Bei uns immer im Haus: Gemüsebrühe, in einer Menge von 2-3 Litern, zubereitet und fertig portioniert (250-300 ml) für die Tiefkühltruhe. Optimal als Grundlage für viele Soßen und Suppen, wird der Beutelinhalt (häufig verwenden wir auch Gläser mit Twist Off Deckel) zum Einsatz gebracht wenn es nötig ist. Für die Selleriecremesuppe reichten uns zwei davon.

Die Kartoffel schälen und in kleine Stücke schneiden. Sellerie waschen, die Fäden von den Stangen ziehen, anschließend in kleine Stückchen schneiden. Einige schöne Sellerieblättchen aufbewahren für die Deko. Die weißen Teile des Lauchs in schmale Ringe schneiden.

Die Butter in einem großen Topf zerlassen und die Gemüsewürfel darin anbraten ohne sie Farbe nehmen zu lassen. Mit dem Selleriesalz und Pfeffer würzen, ein Stück Macis zugeben und die Gemüsebrühe angießen. Für gute 30 Minuten köcheln bis das Gemüse weich ist.

Die Suppe im einem großen Behälter sehr fein mixen, so dass keine Stückchen mehr zu bemerken sind. Die Selleriecremesuppe zurück in den Topf gießen, mit Milch und Saurer Sahne auf die gewünschte Konsistenz bringen und abschmecken. Vor dem Servieren nochmals kurz erhitzen. Mit kleinen, oder in feine Stücke geschnittenen Sellerieblättchen garnieren.

Selleriecremesuppe
Schmeckt wunderbar. Die Selleriecremesuppe als Resteessen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.