Der ultimative Schokoladenkuchen und die Diskriminierung

Schokokuchen mit Kirsch. Schokoladenkuchen

Sicher ist es politisch nicht ganz korrekt. Aber ich betreibe hier nun ein bisschen Diskriminierung. Denn dieser Artikel, bzw. das Rezept für den perfekten Schokokuchen ist nicht für alle Menschen gleichermaßen geeignet. Folgenden Menschengruppen empfehle ich umgehend eine andere Seite in den endlichen aber gewaltigen Weiten des Internets aufzusuchen:

Kalorienwächtern, Diätaposteln, „Schlank im Schlaf“ Anhängern, Verzehrern von Light-Produkten, dem Lätta-Weib, den Weightwatchern, Cholesterin-Beobachtern und leider auch den Diabetikern dieser Welt.

Dann noch die Spaßbremsen.

Ja, die Spaßbremsen dieser Welt können sich allen anderen umgehend anschließen!

Mit diesem Schokokuchen machen Sie sich Freunde!

Allen anderen, die jetzt noch hier sind, wird umgehend verraten wie man sich Freunde macht. – Backen Sie einfach diesen Schokoladenkuchen!

Wenn er am Samstag fertig und ausgekühlt ist, rufen Sie Familienmitglieder, Freunde und Bekannte an. Laden Sie die Leute aber erst für den nächsten Tag ein, denn der Kuchen schmeckt NOCH besser, wenn er 24 Stunden Standzeit hinter sich gebacht hat.

Trinken Sie zum Schokokuchen zusammen ein Tässchen Kaffee oder Tee und lassen sie die Seele baumeln. – Das Leben kann so schön sein! Mehr ist dazu gar nicht zu sagen.

Dass der alte Goethe sein Zitat „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein“, in anderem Zusammenhang von sich gegeben hat, ist bekannt. Er würde es aber sicher nach dem Genuss eines solchen Stück Kuchens erneut aus der Mottenkiste holen.

Die Zutaten des Schokokuchen

* 250g Butter
* 4 Eier
* 150g Zucker
* 1 TL Zimt
* 1/8 l Rotwein
* 2 EL Kakao (nicht Kaba!)
* 2 Tütchen Vanillezucker
* 250g Mehl
* 1 Backpulver
* 200g dunkle Raspelschokolade
* 1 Glas Sauerkirschen
* 1 Schokoglasur

Zubereitung Schokokuchen:
Alle Zutaten verrühren, in eine Springform geben, die gut abgetropften Sauerkirschen über den Teig geben (diese versinken beim Backen langsam in dem Teig) und bei 160 Grad (Umluft) circa 45 Minuten Backen. Um festzustellen ob der Kuchen fertig ist, gibt es die weit verbreitete Methode der Stechprobe. Die Bäckerin/der Bäcker sticht also mit einem Holzstäbchen (Schaschlikspieß) in den Kuchen und wenn er fertig ist, bleibt kein Teigrückstand an dem Stäbchen.

Bei unserem Schokokuchen ist das schwieriger. Denn durch die Raspelschokolade und die Sauerkirschen ist sehr viel Feuchtigkeit in dem Gebäck. Und das ist das, was den Kuchen ausmacht.

Wenn man also den Eindruck hat, der Schokoladenkuchen sei nach der angegebenen Backzeit nicht fertig, sollte man sich lieber keine Sorgen machen, sondern die in der Mitte des Kuchens befindliche und dort verbleibende Konsistenz, die an eine Schokoladencreme erinnert, einfach genießen!

Natürlich kann man Backzeit zugeben, aber Vorsicht(!), der Kuchen wird auch sehr schnell dunkel, die Schokolade wird bitter und es ist nicht mehr das Gebäck, das hier als ultimativer Schokoladenkuchen vorgestellt werden sollte. Um den Kuchen perfekt zu machen, nach dem abkühlen die Schokoglasur schön dick aufstreichen.

Schokokuchen mit Sauerkischen
Dieser Schokokuchen mit Sauerkischen ist nichts für Kaloriensparer. Ein Familienrezept mit Herz und Kalorien!


Mehr zum Thema Backen in diesem Blog:


15 Antworten : “Der ultimative Schokoladenkuchen und die Diskriminierung”

  1. WildeHenne sagt:

    Vor 40 Minuten habe ich den Kuchen in den Ofen geschoben. In 5 Minuten kommt er raus. Ich freu mich schon aufs erste Stück. 🙂

    • Ich würde mich auch freuen 😉

      • WildeHenne sagt:

        Ohhhh, Peter… das ist wirklich der ultimative Schoggikuchen. Sooooo lecker. Meine 90jährigen Nachbarn, denen ich gestern zwei Stück Kuchen über den Gartenzaun gereicht habe, sind gleicher Meinung. Er – ehemaliger Chefbuchhalter, sonst eher ein spröder Typ – meinte: «Falls Du aus Diätgründen noch mehr von dem Kuchen loswerden möchtest… wir wären dann dankbare Abnehmer.»

  2. Katja Weiger sagt:

    Schweinelecker!!!!
    Deshalb wollte ich Ihnen, lieber Peter, unbedingt einen Gruß da lassen, zumal sie so heißen wie mein siebenjähriger Großer. Also: Seit heute Morgen steht der Kuchen fertig gebacken in meiner Küche, und ich verteidige ihn mit meinem LEBEN gegen alle, die ihm ans Leder wollen, zum Beispiel gegen ihren stets sehr hungrigen Namenskollegen nebst seinem Vater. Herzlichen Dank für das tolle Rezept, ich bleib‘ Ihnen treu!
    Liebe Grüße, Katja

  3. Susanne K sagt:

    Vor einigen jahren habe ich auf der Insel Elba einen ultimativen Schokoladekuchen gegessen. Er sah so ähnlich aus wie dieser hier (aber ohne Glasur) war sehr sehr saftig und hatten einen leichten Touch von Orangengeschmack. Das Rezept stammt von der Frau des Barista, die aus Irland stammt. Haben Sie in Ihrer Sammlung so ein Rezept – oder eine Idee???????????

    • Hallo Susanne,

      Elba, das klingt gut. – Dort haben wir unsere Hochzeitsreise verbracht 😉
      Meine Erfahrungen mit italienischem Gebäck, selbst aus den tollsten Patisserien, endeten allerdings fast immer mit der Feststellung: Zu süß.
      Aber wenn es nur um den Orangengeschmack geht, dann würde ich einfach das Rezept hier mal ausprobieren, eine unbehandelte Orange kaufen und mit einer feinen Reibe etwa einen Esslöffel voll Schalenabrieb in den Teig mischen.
      Schokolade und Orange passt ja immer (so lange es nicht zu viel davon ist).

      Mit leckerem Gruß, Peter

  4. Bibbi sagt:

    hab ihn heute nachgebacken….einfach lecker 🙂

  5. Marie sagt:

    schokokuchen und kirchen – leckere Kombo, yummy

  6. Wilde Henne sagt:

    Mhhhh, die Kombination Schoggi und Sauerkirschen ist doch einfach ein Gedicht. Ich bin ja eben nicht so der Schoggi-Fan (und das als Schweizerin). Aber Schoggi mit sauer – das hingegen mag ich sehr.

    Lieben Gruss von der Wilden Henne

  7. Tilla Pe sagt:

    Mooooah! Kuchenporn! Wird nachgebacken! 🙂

  8. Viva la Eat sagt:

    Um all die Diskriminierten etwas zu trösten, hätte ich hier die Variante für „ernärhungsbehinderte“ Menschen.
    Kirschkuchen, glutenfrei, laktosefrei, fruktose- und histaminarm bei einem Stück Kuchen.
    http://vivalaeat.de/blog/rezept-des-monats-kirschkuchen

Trackbacks/Pingbacks

  1. Vom Brockhaus zum Cake-Pop - Schokokuchen als Lolli - […] kann man ein Stück übrig gebliebenen Schokokuchen verwenden. Das kommt bei uns zwar so gut wie nie vor, weshalb…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.