Saure Leber auf süddeutsche Art

Saure Leber

Trotz der weit verbreiteten Abneigung vieler Mitmenschen gegen Innereien aller Art, ist Leber auf unseren heimischen Tellern ein Stück Normalität. Denn wir sind der Meinung, wenn man Tiere schon schlachtet, dann sollte man auch möglichst viel davon verzehren, respektive verwerten. – Weitere Betrachtungen zu diesem Thema habe ich zum Beispiel in diesem Artikel hinterlassen.

Ein typisches Alltagsrezept könnte diese alte süddeutsche (bayrisch oder schwäbisch) Variante sein. Neben der ganz normal gebratenen Leber, die ja in vielen Haushalten mit Apfel- und Speckscheiben sowie mit gerösteten Zwiebelringen daherkommt, ist das eine sehr willkommene Alternative. Seit wir den ersten Versuch gestartet haben, finden wir das immer wieder sehr überzeugend!

Dieses Rezept für saure Leber gehört übrigens zu den am häufigsten gelesenen in dieser stetig wachsenden Rezeptsammlung.

Rezept für saure Leber. Oder heißt es doch sauere Leber?

Zutaten für 4 Portionen:
* 600 g Jungrind- oder Kalbsleber
* 1 Zwiebel
* 1 Knoblauchzehe
* 2 EL Mehl
* 2 EL Öl
* ½ TL Majoran
* etwa 1½ EL Rotweinessig
* 250 ml Fleischbrühe oder Kalbsfond
* ½ Bund Petersilie
* 1 EL eiskalte Butter
* Salz
* Pfeffer

Zubereitung saure Leber:
Zwiebel in Ringe schneiden, den Knoblauch halbieren und beides in heissem Öl glasig dünsten. Das Mehl auf einen flachen Teller geben. Unterdessen die Leber in schmale Streifen schneiden. – Leber keinesfalls vor dem braten salzen, da sie sonst zäh wird! – Die Leber leicht in dem Mehl wenden, zu den Zwiebeln zufügen und kurz mitbraten. Den Weinessig und den Majoran zufügen.

Wenn der Essig verdampft ist, mit Fleischbrühe oder dem Kalbsfond aufgießen. Bei sehr kleiner Hitze weitere fünf Minuten garen. Die Petersilie fein hacken, die Leber mit Salz und Pfeffer würzen, aus der Pfanne nehmen und die eiskalte Butter in die Soße montieren. Die saure Leber wieder in die Pfanne geben und zum Servieren die fein gehackte Petersilie einstreuen.

Zur sauren Leber passt grüner Salat und Kartoffelbrei oder Semmelknödel (Rezept hier). Dass es selbstverständlich nicht immer Kalbsleber sein muss, versteht sich ebenfalls von selbst. Man kann auch Glück mit der weitaus preiswerteren Jungrindleber haben. Am Ende dieses Postings gibt es noch weitere Rezeptvorschläge zum Thema Innereien.

Saure Leber auf süddeutsche Art
Noch viel mehr Rezepte mit Leber finden sie hier


Neben diesem Rezept für saure Leber schwäbisch gibt es hier weitere Gerichte in denen Innereien vorkommen:



Related Posts

Nierenzapfen, Kronfleisch, Saumfleisch, Onglet, Thick Skirt oder Lombatello mit Selleriepüree

Nierenzapfen, Kronfleisch, Saumfleisch, Onglet, Thick Skirt oder Lombatello mit Selleriepüree

Der Nierenzapfen ist ein kräftiger Muskel mit großem Wohlgeschmack, an dem in der Bauchhöhle die Nieren (deshalb Nierenzapfen) hängen. Er gehört im weitesten Sinn zum Zwerchfell der Tiere und zählt somit zu den Innereien. Jedoch, meine ganze Koch-Literatur, angefangen bei einem alten Buch von 1953 für die deutsche Familie, schwieg sich komplett dazu aus! Auch die von der bekannten Küchenhelden der Neuzeit . Ein Grund mehr, das Stück Fleisch trotzdem zu probieren.

Ochsenschwanzragout – Ein echter Klassiker

Ochsenschwanzragout – Ein echter Klassiker

Ein Ochsenschwanzragout zählt zu den echten Klassikern der Küche. Dabei ist der Ochsenschwanz eines jener Teile des Tieres, der fast ständig in Bewegung ist. Was zur Folge hat, dass er neben zahlreichen Wirbelpaaren auch noch einige Sehnen enthält. Man kann ihn also nicht einfach in Scheiben schneiden und mal eben so braten. Wahrscheinlich auch deshalb ist es recht still geworden um den Ochsenschwanz und das Ochsenschwanzragout. Der moderne Mensch hat keine Zeit, ein Gericht zuzubereiten, das um die vier Stunden Garzeit benötigt.



3 thoughts on “Saure Leber auf süddeutsche Art”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Cookie-Einstellung

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein um den vollen Funktionsumfang unseres Angebotes zu gewährleisten sowie zu Analysezwecken. Zudem ermöglichen uns Cookies die Ausspielung von nicht personalisierter Werbung. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, finden Sie unter Hilfe. IMPRESSUM

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies dieser Webseite zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit in unserer Datenschutzerklärung ändern.

Zurück