Schweinezunge mit Honig-Senf-Kraut

Schweinezunge mit Honig-Senf-Kohl

Warum selbstverständlich auch die Schweinezunge in diesem Blog immer wieder mal vorkommt, liegt in der spannenden Frage begründet: was essen wir eigentlich wirklich, von all den Tieren, die von und für uns Menschen ununterbrochen getötet werden. Ich plädiere nämlich für die möglichst umfangreiche Verwendung von geschlachteten Tieren.

Dreht es sich um das Schwein, so stehen bei uns, neben den ganz beliebten Teilen wie Schäufele, Schulter, Schinken, Haxe, Kotelett, Schnitzel, Bauch, Rippchen und Lende auch die Schweinebäckchen sowie Innereien wie Lunge (zugegeben sehr selten) und sogar sehr häufig die Schweinezunge auf dem Speiseplan.

Zum Verzehr von Nieren kann ich mich allerdings wegen eines Kindheits-Traumas schon lange nicht mehr durchringen, bei der Leber bevorzugen wir die vom Kalb oder vom jungen Rind, dafür esse ich sehr gern die kleine Schweinezunge.

Dass Innereien und Körperteile wie die Zunge häufig auch noch preiswert zu haben sind, wissen viele Menschen gar nicht. Oder sie werten es als Zeichen dafür, dass es sich hierbei nur um ungenießbare Reste der rosa Schweinchen handelt.

Eine Schweinezunge wiegt um die 200 Gramm, entspricht also ziemlich genau einer Portion. Seine liebe Not hat man höchstens beim entfernen der Haut. Die Optik ist mit hoher Wahrscheinlichkeit dafür verantwortlich, dass es manchen Menschen bei die Vorstellung graut, sie müssten so etwas in den Mund nehmen.

Dabei haben sie keinerlei Problem die leckere Bratwurst im Naturdarm zu verspeisen. Wenn man darüber nachdenkt was sich darin einst befand, so finde ich das wesentlich unappetitlicher…. Die Metzgerei meines Vertrauens berechnet Anfang 2012 für ein Kilo Schweinezunge übrigens zwischen sieben und acht Euro.

Um eine Kalbszunge verzehren zu können, benötigt man eventuell die Hilfe von Gästen, denn diese wiegt schon zwischen 600 und 1000 Gramm und man muss dafür rund zehn Euro mehr pro Kilo auf die Ladentheke der Metzgerei legen.

Die Zunge eines Rindes kann dann schon 1,5-2 Kilogramm wiegen und kostet im unbearbeiteten Zustand um die 15 Euro pro Kilo. Aber wer kann schon zwei Kilo Rinderzunge servieren? Häufig wird diese deshalb zu einem etwas höheren Preis in dünn aufgeschnittenem Zustand in der Wursttheke angeboten.

Die beliebteste aller Zungenarten, die gegessen wird, dürfte übrigens trotzdem die Katzenzunge aus Schokolade sein!

Schweinezunge kommt bei uns häufig ins Kraut und wird nach etwa 70-90 Minuten Kochzeit nur gehäutet und in dünne Scheiben aufgeschnitten. Aber meine Maxime ist die Abwechslung in der Küche, weshalb es kürzlich diese leckere Kombination mit einem zarten Wickelkraut gab, das mit dem Honig-Senf-Gemisch eine hinreißende Kombination bildete.

Schweinezunge – Die Zutaten:

* Schweinezunge (pro Person eine)
* 1 Suppengemüse (für die Brühe)
* 1 Lorbeerblatt
* 1 Wickelkraut (oder Spitzkohl)
* 2 Schalotten
* 1 EL Butterschmalz
* 300 ml Gemüsebrühe
* 1 EL Honig
* 1 TL Kümmel
* 1 TL süßer Senf
* 2 TL Dijonsenf
* 2-3 EL Sahne

Reicht man Bratkartoffeln dazu, benötigt man noch:
* Kartoffeln
* 1 dicke Scheibe Speck (ca. 100g)
* 1 kleine Zwiebel

Die Zubereitung:
Das Suppengemüse klein schnippeln und mit der Schweinezunge in einem Topf mit etwa 2 Liter kaltem Wasser aufsetzen. Mit Salz, Pfeffer, sowie einem Lorbeerblatt würzen und für 70-90 Minuten köcheln.

Die Brühe in ein Gefäß absieben und aufbewahren. Die Zungen zum Abschrecken kurz in vorbereitetes Eiswasser legen, danach lässte sich die Haut besser entfernen.

Für das Wickelkraut oder den Spitzkohl, die beide wesentlich zarter sind als ein richtiger Weißkohl, zunächst die Schalotten in sehr feine Ringe schneiden und in dem Butterschmalz glasig schwitzen.

Das Gemüse der Länge nach halbieren und den Mittelstrunk entfernen. Das Kraut nun in feine Streifen schneiden, am besten mit dem Gemüsehobel.

Die Krautstreifen zu den glasig geschwitzten Zwiebeln geben und für 3-4 Minuten anbraten. Mit dem Kümmel, Salz und Pfeffer, sowie Honig und Senf würzen. Etwa 300 ml der Brühe angießen, dann das Kraut für weitere 4-5 Minuten bei geschlossenem Topf und mittlerer Hitze köcheln.

Die Schweinezunge unterdessen in dünne Scheiben aufschneiden.

Zum Schluss das Kraut mit der Sahne verfeinern und abschmecken. Vor dem Servieren die Zungenscheiben zum erwärmen für 1-2 Minuten in den Topf geben.

Schweinezunge mit Honig-Senf-Kohl
Schweinezunge mit Honig-Senf-Kohl

Probieren Sie unbedingt Confierte Schweinebäckchen nach Fergus Henderson


Weitere Gerichte mit Innereien in diesem Blog:


 

Print Friendly, PDF & Email

Related Posts

Nierenzapfen, Kronfleisch, Saumfleisch, Onglet, Thick Skirt oder Lombatello mit Selleriepüree

Nierenzapfen, Kronfleisch, Saumfleisch, Onglet, Thick Skirt oder Lombatello mit Selleriepüree

Der Nierenzapfen ist ein kräftiger Muskel mit großem Wohlgeschmack, an dem in der Bauchhöhle die Nieren (deshalb Nierenzapfen) hängen. Er gehört im weitesten Sinn zum Zwerchfell der Tiere und zählt somit zu den Innereien. Jedoch, meine ganze Koch-Literatur, angefangen bei einem alten Buch von 1953 für die deutsche Familie, schwieg sich komplett dazu aus! Auch die von der bekannten Küchenhelden der Neuzeit . Ein Grund mehr, das Stück Fleisch trotzdem zu probieren.

Print Friendly, PDF & Email
Ochsenschwanzragout – Ein echter Klassiker

Ochsenschwanzragout – Ein echter Klassiker

Ein Ochsenschwanzragout zählt zu den echten Klassikern der Küche. Dabei ist der Ochsenschwanz eines jener Teile des Tieres, der fast ständig in Bewegung ist. Was zur Folge hat, dass er neben zahlreichen Wirbelpaaren auch noch einige Sehnen enthält. Man kann ihn also nicht einfach in Scheiben schneiden und mal eben so braten. Wahrscheinlich auch deshalb ist es recht still geworden um den Ochsenschwanz und das Ochsenschwanzragout. Der moderne Mensch hat keine Zeit, ein Gericht zuzubereiten, das um die vier Stunden Garzeit benötigt.

Print Friendly, PDF & Email


2 thoughts on “Schweinezunge mit Honig-Senf-Kraut”

  • Jetzt, wo Du es so schreibst, lieber Peter, fällt mir auf, dass ich wohl noch nie Schweinezunge gegessen habe. Zumindest nicht wissentlich. Da ich Kalbs- und Rinderzunge mittlerweile verbloggt habe, wird es wohl mal Zeit 🙂
    LG

    • Hallo Astrid,
      das auszuprobieren wird sicher nichts schaden.
      Bei mir wird es dagegen Zeit meine Erfahrungen mit Kalbs- und Rinderzungen zu verbloggen. Bisher habe ich sie immer gegessen ohne darüber zu schreiben 😉
      Mit leckerem Gruß, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.