Das Palais Idéal du Ferdinand Cheval in Hauterives

Das Palais Idéal du Ferdinand Cheval in Hauterives...

Damit eines gleich klar ist: in der Ortschaft Hauterives in Frankreich ist nichts. Außer dem berühmten „Palais idéal du Facteur Cheval“. Die Ortschaft Hauterives liegt aber auch auf niemandes Weg. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass man als Frankreich-Urlauber „zufällig“ an Hauterives vorbeikommt.

Flachszöpfe, Flachswickel, Flachszöpfchen, Flachszöpfle

Flachszöpfe, Flachswickel, Flachszöpfchen, Flachszöpfle...

Flachszöpfe gehören nicht unbedingt in die Kategorie der typischen Weihnachtsplätzchen. Es handelt sich um ein Hefeteig-Gebäck, das kaum Zucker enthält. Nur ein kleines bisschen um die Hefe zu kitzeln. Die Flachszöpfe eignen sich aber trotzdem besonders gut für die Advents- und Weihnachtszeit, nämlich zu allen typischen Getränken in diesen Tagen. Sei es Glühwein, Punsch oder die wieder recht populär gewordene Feuerzangenbowle. Alle genannten Getränke sind schon sehr süß, weshalb die kaum gezuckerten Flachszöpfe ein sehr gute Begleitung dazu darstellen.

Indische Reispfannkuchen mit Paprikagemüse

Indische Reispfannkuchen mit Paprikagemüse...

Reispfannkuchen sind in unserer Familie ein typisches Reste-Essen. Oder auch ein Nachspielgericht. Genau genommen ein Nachspiel für andere Reisgerichte, die es bereits an einem der Vortage gab. Und immer das Nachspiel eines Besuches (oder einer Abholung) im nächstgelegenen China-Restaurant. Dort wo man stets gigantische Reisportionen serviert oder geliefert bekommt.

Fischbuletten an Gurkenspaghetti

Fischbuletten an Gurkenspaghetti

Bei Aufräumungsarbeiten auf meinem Computer stieß ich kürzlich auf diese Fischbuletten mit Gurkenspaghetti. Zuerst auf die Fotos aus dem Jahr 2007, dann fand ich in der Datenbank meiner alten Rezeptsammlung, die damals noch gar nicht öffentlich im Internet stand, auch das zugehörige Rezept. Vermutlich stammt es aus einer Kochsendung im TV, die wir damals noch gerne verfolgten.

Vom Muckefuck zum Kaffee aus der Kapsel

Vom Muckefuck zum Kaffee aus der Kapsel

Kaffee bleibt mit Abstand das Lieblingsgetränk der Deutschen. Jeder Deutsche nimmt im Jahresdurchschnitt 165 Liter des dunklen Getränks zu sich. Wie es bei Durchschnittszahlen immer so ist: da es auch eine Menge Menschen gibt, die gar keinen Kaffee mögen, muss ich selber deren Portion mittrinken um den angegebenen Durchschnitt zu halten. So komme ich selbst mit Sicherheit gute 15 Prozent über den ermittelten Durchschnittswert.

Sehr süß! Kulinarische Brandzeichen

Sehr süß! Kulinarische Brandzeichen

Hier geht es um unsere kulinarischen Brandzeichen, die mit Erlebnissen und Erfahrungen des Lebens verbunden sind. Oft genügt schon ein ganz bestimmter Duft, der uns anspringt und sofort sind uns bestimmte Erinnerungen präsent. Es gibt schon mehrere Beiträge in meinem eigenen Blog, die solche Momente zum Thema haben. Dieses Posting geht an Barbara zu ihrem tollen Blog-Event

Fränkische Krautwickel – Graudwiggerler – Graudwiggala – Kohlrouladen

Fränkische Krautwickel – Graudwiggerler – Graudwiggala – Kohlrouladen...

Wer noch nie dabei zugesehen hat, wie man „Graudwiggerler“ herstellt, benötigt vielleicht eine genaue Anweisung. Das ist einer der Gründe, warum es diese, meine Rezeptsammlung im Internet überhaupt gibt und warum die Zubereitung eines so einfachen Gerichts hier sehr ausfühlich beschrieben wird. – Für meine Enkel und Urenkel.

Schlehen – Ein Likörchen geht immer

Schlehen – Ein Likörchen geht immer...

Spaziergänge mit meiner Großmutter durch den Wald, der direkt hinter ihrem Häuschen auf dem Land begann, waren für uns Knirpse sehr spannend. Davon abgesehen, dass es eventuell Tiere wie Rehe oder Hasen zu sehen gab, sammelten wir alles was meine Oma als nützlich einstufte. Besonders toll war natürlich die Zeit in der es Pilze gab. Erst heute habe ich ein Zitat des amerikanischen Schriftstellers Erskine Caldwell gelesen, das da lautet: Erfahrungen sammelt man wie Pilze im Wald: Einzeln und mit dem Gefühl, dass die Sache nicht ganz geheuer ist! – Pilze sammeln war genau das! Mit den dichten Hecken am Waldrand konnten wir dagegen gar nichts anfangen. Natürlich wuchs dort Schlehdorn, dessen blaue Beeren zu zerkauen, eine echte Mutprobe für uns Kinder war. Heute stehe ich den Schlehen weitaus interessierter gegenüber, vor allem wenn es darum geht sie zu trinken. Als Schlehengeist oder auch als Schlehen-Likörchen, das man sich recht einfach selber machen kann. Die Schlehe ist selbstverständlich auch ein Hausmittelchen. Mein gutes altes Kneipp-Buch aus dem Jahr 1918 ist voll mit Krankheiten und Mittelchen die dagegen helfen könnten. Die Schlehen (Dornschlehblüten) stehen im Inhaltsverzeichnis ganze sieben mal erwähnt. Die Krankheitsbilder reichen vom Erstickungsanfall über die Gicht bis zu diversen Leberleiden. Empfohlen wird vom alten Pfarrer Kneipp immer ein „Thee“ aus den Blüten (Schlehdornblüten). Ganz grausig fand ich es als Kind übrigens, wenn wir im Sommer vor dem Gang in den Wald mit leichten Milchkannen ausgerüstet wurden. Das bedeutete nichts gutes. Denn dann war das zupfen von Schwarzbeeren, bzw. Blaubeeren angesagt. Den fertigen Kuchen zu essen und die gefärbte Zunge heraus zu strecken war natürlich lustig. Aber bis man so ein Alu-Kännchen mit den kleinen Beeren voll hatte, das dauerte so entsetzlich lang. – Wenigstens konnte man die Schwarzbeeren beim pflücken gleich in den Mund stecken. Und sie hatten zum Glück keine Dornen wie die vermaledeite Schlehe…. Die Schlehe wird wegen ihrer schwarzen Rinde auch gerne Schwarzdorn oder Schlehdorn genannt. Und sie gehört zur Familie der Rosengewächse, was für alle Märchen-Tanten und -Onkel wichtig sein dürfte. Dass das schwarze, dornige, undurchdringliche Skelett an Ästen und Zweigen der Schlehe, auch schon mit dem unschönen Begriff „lebender Stacheldraht“ belegt wurde, sei nur nebenbei erwähnt. Zwar bilden auch andere Rosenarten dichte Hecken, wie zum Beispiel die, an der am Ende des Jahres die Hagebutten zurückbleiben. Trotzdem ist anzunehmen, dass in alten Märchen, in denen dichte Hecken eine Rolle spielen, der Schlehdorn als Ideengeber und Hauptdarsteller diente. Auch wenn Illustrationen von Dornröschen den Hang zur roten Blüte aufweisen, musste sich der Prinz sicher...
Schoko-Bienenstich

Schoko-Bienenstich

Zum Glück hat dieses feine Rezept eines Schoko-Bienenstichs nichts mit dem Stich einer summenden Biene zu tun. Meine Bemühungen, herauszufinden, woher der Name des beliebten Bienestichs kommt, verliefen leider im Sand. Oder besser im Internet. Die Erklärungen, die man zu diesem Thema findet, sind jedenfalls wenig erhellend oder für meine Begriffe nicht schlüssig genug.

Köstliches Kartoffel Soufflé

Köstliches Kartoffel Soufflé

Das Soufflé lernte ich nicht als leichte Eierspeise oder -Auflauf, sondern als einen echten, sehr ernst zu nehmenden Angstgegner beschürzter Hausfrauen kennen. Denn in meiner Jugend gab es kaum einen alten Spielfilm (meist aus den 1950er Jahren), in denen nicht Hausfrauen vorkamen, die Käse- oder Kartoffel Soufflés

Meine Kaffeemaschine ist verstorben

Meine Kaffeemaschine ist verstorben

Gestern, während der bürgerlichen Dämmerung, was, weil es längst wieder abwärts geht mit dem Stand der Sonne, um 6:12 Uhr war, hat unsere Kaffeemaschine mit einem verzweifelten Röcheln die letzten Tropfen Wasser über den Filterkaffee gehustet und sofort den Dienst quittiert. Ich hatte also das Glück, dass die Kanne noch voll lief, aber damit war dann auch endgültig Schluss. Vermutlich ist ihr ein Relais durchgebrannt. Oder ein Widerstand. Wenn Kaffeemaschinen so etwas heutzutage überhaupt noch vorzuweisen haben. Wer weiß das schon? – Ich finde nicht einmal eine Stelle, an der ich den Schraubendreher ansetzen könnte. Also muss eine neue her. Früher gingen wir die Kaffeemaschine suchen, die zu uns passte. Am besten in ein Elektrofachgeschäft. Dort standen in einer kleinen Ecke vielleicht fünf oder sechs unterschiedliche Modelle, die alle irgendwie Kaffee machten. Heute beherrschen Kaffeemaschinen ganze Etagen im Elektrogroßmarkt. – Oder zumindest Abteilungen! – Und natürlich das Internet! Ich glaube ja, eine Kaffeemaschine ist für manche Internetnutzer noch wichtiger als das Internet selbst. Immerhin spuckt uns Google bei der Suche nach dem Wort „Kaffeemaschine“ 6.110.000 Ergebnisse auf den Monitor. Erstaunlich was man da so alles findet. Ich wusste jedenfalls nicht, dass sogar Lidl inzwischen einen Online-Shop betreibt, der beachtliche Ausdehnungen erreicht, und eine beeindruckende Anzahl von Kaffeemaschinen im Angebot hat. Wer sich davon überzeugen will, kann das hier tun, allen anderen erzähle ich später noch, was es mit der oben erwähnten „bürgerlichen“ Dämmerung auf sich hat. Zeit für eine Kaffeepause. Foto: Stefan Schmid Zunächst soll aber schnell die wohl berühmteste Kaffeemaschine der Welt vorgestellt werden! Die ist weit gereist und hat schon einiges erlebt. Ihr Dasein begann etwa 1991 in der University of Cambridge, wo man die erste Installation einer kleinen Webcam auf sie richtete, um zunächst den Leuten, die in den angrenzenden Räumen und dem lokalen Netz arbeiteten, die Möglichkeit zu geben, sich den Weg zur Kaffeemaschine zu sparen, wenn das Bild der Cam zeigte, dass die Kanne leer sei. Erst im Jahr 1993 wurde es technisch möglich, das 128×128 Pixel kleine Graustufen-Bildchen, das die Kamera auslieferte, ins Internet zu übertragen. Wie es bei Wikipedia so schön heißt: „Da sie gleichermaßen den Sinn und Unsinn des neuen World Wide Web demonstrierte, gewann sie in diesem Medium schnell weltweite Popularität.“ Die Kaffeemaschine wurde, zusammen mit der Webcam im August 2001 abgeschaltet und auf Ebay versteigert. Den Zuschlag erhielt für 3.500 Pfund Sterling die deutsche Nachrichtenplattform Spiegel Online. In deren Redaktionsräumen wurde die Maschine nach einer Überholung durch die Firma Krups wieder aufgestellt, und dort kann man sie heute noch...
Pfirsich Tomaten Salat mit Rauke und Kürbiskernpesto

Pfirsich Tomaten Salat mit Rauke und Kürbiskernpesto...

Heute stellte ich beim abspülen in unserer Küche die Frage, ob es wohl einen total, absolut berühmten Kürbis gäbe? Mir fiel nämlich keiner ein. Aus dem klugen Köpfchen meiner einzigen Lieblingsfrau kam aber sofort, und wie aus der Pistole geschossen die Antwort, die ich jetzt nicht sofort verraten will.

Pfirsich-Bierchen aus dem Sixpack

Pfirsich-Bierchen aus dem Sixpack

Der Begriff Sixpack hat sich in den letzten Jahren derart in den Sprachgebrauch der Deutschen eingeschlichen, dass kein Mensch mehr darüber nachdenkt, was das überhaupt ist. Ein Sixpack. Dabei sollte man das hin und wieder tun. Denn der Sixpack steht zum Beispiel für so langweilige Dinge wie die sechs grundlegenden Fluginstrumente in der Fliegerei.

Die Zimtroulade und das Glück

Die Zimtroulade und das Glück

Manchmal geht man an einem Geschäft, einem Café oder an einem Restaurant vorbei und hat durch einen Duft, der von dort heraus dringt, plötzlich ein ganz klares Bild von einem Gericht vor Augen, oder man hat sogar einen eindeutigen Geschmack auf den Knospen der Zunge, der uns schon seit ewigen Zeiten nicht mehr begegnet ist. Mir geht es häufig so.

Knuspriger Schweinebauch mit Mais und Zitronengelee

Knuspriger Schweinebauch mit Mais und Zitronengelee...

Bei meiner ersten Begegnung mit Mais in einer anderen Form als der des nackten Kolben, die wir beim Spiel in den umliegenden Feldern begeistert erbeuteten, war ich 10 oder 11 Jahre alt. Ich weiß das deshalb so genau, weil wir damals in einer kleinen, beschaulichen Sackgasse, Eichenhain 1, in Schwaig, einem Vorort Nürnbergs wohnten. Heute unvorstellbar, aber diese Sackgasse war damals noch nicht einmal geteert.