Gestürzter (Blut)Orangenkuchen – Upside-Down Cake

Gestürzter (Blut)Orangenkuchen – Upside-Down Cake...

Was die Tarte Tatin mit Äpfeln für die Franzosen ist, nennt man in den USA „Upside-Down Cake“. Auch wenn es da weitere Unterschiede gibt. Zum Beispiel den, dass die Upside-Down Cakes früher in eisernen Pfannen (Skillet) gemacht wurden, weshalb entsprechende Kuchen auch mit dem Begriff Upside-Down Skillet Cake bekannt sind.

Dorade gegrillt mit Ingwer-Mango-Salsa

Dorade gegrillt mit Ingwer-Mango-Salsa

Der moderne Mensch findet wirklich immer etwas, woran er/sie herumnörgeln kann. Und seien es nur die Fliegen. Gemeint sind diese scheußlichen, schillernden Dinger, die sofort auf unseren Tellern landen, wenn wir mit Freunden oder Familie im Garten sitzen und uns ein bisschen Grillfleisch, Geflügel, oder gar gegrillte Fische auf den Teller legen. Etwas später, je nach Jahreszeit, treffen dann auch noch die Wespen ein.

Erdbeer-Mascarpone-Torte mit Mandeln

Erdbeer-Mascarpone-Torte mit Mandeln

Wie dem aufmerksamen Leser sicher längst bekannt ist, herrscht in unserer Küche und auch im Backofen stets ein hohes Maß an Abwechslung. Während der Erdbeerzeit verspeisen wir zum Beispiel gerne diese Erdbeertarte auf Mandelkruste mit Schokolade. Oder die Erdbeertorte mit Joghurt und Kokos, mein persönlicher Favorit ist die Erdbeerroulade eine feine Biskuitroulade mit Erdbeerfüllung und unsere Kinder und Enkelkinder stehen total auf den Erdbeerkuchen auf Knusperboden à la Mama.

Melonenkugeln machen – Wassermelone mal anders

Melonenkugeln machen – Wassermelone mal anders...

Der einfachste Weg Wassermelonen zu verspeisen, besteht immer noch darin, diese in halbmondförmige Segmente zu zerteilen und jene einfach in die Hand zu nehmen. Das ist wunderbar in freier Natur, am Badesee oder am Strand des Meeres. Man kann die Segmente in Frischhaltefolie verpackt recht gut transportieren und wenn der Saft aus den Stücken tropft und die Durstlöschung einsetzt, dann ist das Sommergefühl perfekt.

Costa Rica im Mixer – Ananas-Mango-Shake

Costa Rica im Mixer – Ananas-Mango-Shake...

Bei den Überlegungen zu einem Rezept das zum WM-Teilnehmerland Costa Rica passen würde, blieb ich schnell an einem Ananas-Mango-Shake hängen, der mit Limettensaft verfeinert werden sollte. Schließlich ist das kleine Costa Rica inzwischen zum führenden Ananas-Exporteur weltweit geworden. Etwa 27.000 Menschen arbeiten unter häufig kritisierten Bedingungen auf Ananas-Plantagen, obwohl Costa Rica als eines der fortschrittlichsten Länder Lateinamerikas gilt.

Geschmorte Pfirsiche mit Hibiskusblüten-Gelee und Sauercreme

Geschmorte Pfirsiche mit Hibiskusblüten-Gelee und Sauercreme...

Denise hat mir nur fünf Punkte für dieses Dessert gegeben. Und die restliche Meute äußerte sich auch nicht übermässig begeistert. Aber ich halte diesem Dessert die Stange! Auch wenn hinter vorgehaltener Hand getuschelt wurde, dies sei so ziemlich das geschmackloseste Dessert gewesen, das ich jemals fabriziert hätte.

Mango – Flugmango

Mango – Flugmango

Wer plant, eine oder mehrere Mangos zu verspeisen, sollte sich rechtzeitig um die Mangos kümmern. Zwar gibt es in guten Obst- und Gemüsegeschäften bzw. auf dem Markt frische, und auch reife “Flugmangos” zu kaufen, diese sind aber, je nach Jahreszeit, meist sehr teuer. Kauft man sich seine Mangos im normalen Supermarkt, sind diese häufig sehr unreif, schmecken deshalb nach nichts und sind obendrein noch recht hart.

Marinierte Erdbeeren in Vanille-Gelee

Marinierte Erdbeeren in Vanille-Gelee

Zwar ist die Erdbeersaison offiziell längst vorbei, trotzdem gibt es im Obst-und Gemüseladen bei uns um die Ecke derzeit immer noch deutsche Erdbeeren von ausnehmend guter Qualität. Die Früchte sind zwar verhältnismässig klein, zeichnen sich aber durch ein sehr fruchtiges Aroma und eine herrliche Färbung aus.

Pfirsich Tomaten Salat mit Rauke und Kürbiskernpesto

Pfirsich Tomaten Salat mit Rauke und Kürbiskernpesto...

Heute stellte ich beim abspülen in unserer Küche die Frage, ob es wohl einen total, absolut berühmten Kürbis gäbe? Mir fiel nämlich keiner ein. Aus dem klugen Köpfchen meiner einzigen Lieblingsfrau kam aber sofort, und wie aus der Pistole geschossen die Antwort, die ich jetzt nicht sofort verraten will.

Melonencocktail mit Tempura-Curry-Garnele

Melonencocktail mit Tempura-Curry-Garnele...

Dieses Rezept für einen Melonensalat, das sich durch die vielen Zutaten sogar zu einem köstlichen Melonencocktail entwickelt, habe ich bereits im Jahr 2007 zum ersten mal zubereitet. Das Rezept dazu befand sich ewig in meinem alten, noch passwortgeschützten Blog, aus dem es nun endlich befreit wurde. Ein Ausdruck der damaligen, bilderlosen Seite befindet sich selbstverständlich in einem er dicken Leitzordner in unserer Küche mit der Aufschrift „Kochen“.

Schokobananen vom Grill

Schokobananen vom Grill

Nein. Diese Schokobananen vom Grill, die am Schluss irgendwie aussehen als wären es kleine venezianische Gondeln, sind nicht meine Erfindung. Ich habe sie vermutlich bei „Pinterest“ im vorbeiscrollen einer dieser Endlos-Seiten gesehen und habe mir das natürlich gemerkt. Als Dessertverantwortlicher in der Familie und auch als Dessertfan bin ich für jede lustige Präsentation dankbar.

Die Erbeeren in meiner Konfitüre kommen nicht aus China

Die Erbeeren in meiner Konfitüre kommen nicht aus China...

Wenn ich die Fernbedienung erst einmal in der Hand habe, hat die beste Ehefrau von allen meistens verloren. Aber keine Panik, sie muss sich keine Fußballspiele oder Sportsendungen ansehen. Ich stoppe den Zapp-Vorgang durch die unzähligen Programme unseres Tuners immer dann, wenn es ums Kochen geht. Oder um Lebensmittel und allem was damit zusammen hängt. Dabei erfährt man oft interessante Dinge. Bereits vor Jahren habe ich zum Beispiel gelernt, dass meine Erdbeermarmelade laut einer Konfitürenverordnung der EU aus dem Jahr 1982(!) in Wirklichkeit eine Konfitüre ist. Die EU-Vorschrift verbietet es, Fruchtaufstriche aus anderen als Zitrusfrüchten (im Verkauf!) als „Marmelade“ zu bezeichnen. Was im Endeffekt bedeutet, dass die in Deutschland geltende begriffliche Unterscheidung zwischen „Marmelade“ als Aufstrich ohne sichtbare Fruchtstücke und „Konfitüre“ als Aufstrich mit sichtbaren Fruchtstückchen verpönt ist. Ob sich im Supermarkt-Alltag jemand daran hält, ist eine ganz andere Frage. Ich weiß das auch gar nicht so genau, denn wir machen unsere Marmelade selber. Schon seit Jahrzehnten. Und fast immer pur. Denn was sollte man reifen Erdbeeren oder Pfirsichen oder Aprikosen schon beigeben, um deren Geschmack im Marmeladenglas noch zu heben oder zu verfeinern? Jaja. Ingwer, Pfeffer, Balsamico und den ganzen anderen Sums in der Marmelade haben wir auch probiert. Ein Löffelchen davon ist auch mal lecker. Aber wer will schon ein ganzes Glas voll davon? Wenn wir also unsere Küche entern um Marmelade herzustellen, die sowieso Konfitüre wäre, weil wir immer Fruchtstückchen darin lassen, machen wir uns sehr gerne Erdbeermarmelade. EU-Sprachregelung hin oder her. Unsere Methode zur Herstellung von Erdbeermarmelade: Die Früchte waschen, gegebenenfalls ausschneiden, je nach Größe meistens in vier Teile schneiden und dann mit 3:1 Gelier-Zucker in einem Topf für 3-4 Stunden ziehen lassen. Also 1,5 Kilogramm Früchte auf 500 Gramm des Spezial-Zuckers. Dazu noch den Saft einer Zitrone. In der angesetzten Ruhezeit ziehen die Früchte jede Menge Saft. Erst wenn das geschehen ist, wird das Gemisch für vier Minuten gekocht und anschließend sofort in Gläser gefüllt. Ob man dann mit dem Zauberstab noch kurz in die Erdbeeren fährt, um einen Teil der Erdbeeren richtig zu pürieren oder nicht, das ist eine reine Glaubensfrage. Wir haben gerne Stückchen. Wartet man die Ruhezeit vor dem Kochvorgang nicht ab, ziehen die Früchte nach dem Kochvorgang erst den Saft, die ganze Konfitürenmarmelade wird also wesentlich flüssiger als erwünscht! Ziemlichen Stress hatte meine Göttergatting übrigens bei der Beschaffung der oben zu sehenden Gläser. – Marke Weck. – Form Mini-Tulpe. Die gab es vor Jahrzehnten nämlich nicht einfach im Internet zu kaufen, sondern man musste von Laden zu Laden springen um...
Ananasblüten. Getrocknete Ananas

Ananasblüten. Getrocknete Ananas

In unserer Küche wird nicht nur gebacken oder gekocht. Manchmal wird auch einfach etwas ausprobiert, nur weil es schön oder gut sein könnte. Was hier zuletzt fabriziert wurde, nenne ich einfach Ananasblüten. Auch wenn es absolut nichts mit echten Ananasblüten zu tun hat. Es handelt sich nur um getrocknete Ananas, etwa ein Milimeter dünne Scheiben einer frischen Ananas, die im Ofen bei etwa 55-60 Grad Umluft für mehrere Stunden getrocknet werden.

Scharfer Linseneintopf mit exotischen Früchten

Scharfer Linseneintopf mit exotischen Früchten...

Der Titel dieses Gerichts ist ein kleines bisschen Angeberei. Oder diskutieren wir mal folgende Frage: zählen Bananen und Ananas heutzutage überhaupt noch zu den exotischen Früchten? Okay, Ananas lassen wir mal durchgehen. Auch wenn sie längst nicht nur im Fachhandel sondern auch bei den Discountern im Obstregal liegen. Aber Bananen? Bananen wachsen schließlich sogar auf der Insel Mainau. Wenn auch nicht in nennenswerter Menge.

Apfelchips. – Mit biblischem Hintergrund?

Apfelchips. – Mit biblischem Hintergrund?...

Die Hauptvorteile des Apfels kennt jeder von uns. Für Babys wird er zunächst noch gerieben. Später bekommt ihn das Kind, von Muttern geschält und liebevoll in Schnitze geteilt, für die Pause mit in die Schule. Obwohl das gar nicht sein müsste, denn er hat den unschätzbaren Vorteil des einfachen Transports. Er zermatscht nicht so schnell wie andere Früchte und muss im Prinzip nicht einmal verpackt werden.