Das Tieranatomische Theater Berlin zeigt…

Das Tieranatomische Theater Berlin zeigt...

Das Tieranatomische Theater Berlin zeigt nur noch bis 9. August 2014 die Austellung “Unsere Tiere”. Aber keine Panik. Danach folgt sicher etwas anderes von Interesse. Die jetzige Ausstellung zeigt, wie wir Menschen Tiere wahrnehmen, sie halten, mit Ihnen umgehen und uns ihre Eigenschaften nutzbar machen. Berlinbesucher, die in naher Zukunft in die deutsche Hauptstadt reisen, sollten sich vor allem das Gebäude der Ausstellung auf ihrer Liste der zu besuchenden Orte notieren. Auch wenn ihr Städtetrip erst nach dem Ende dieser Ausstellung stattfinden sollte.

Die Molkerei Pfunds in Dresden

Die Molkerei Pfunds in Dresden

Ein Besuch im schönsten Milchladen der Welt bei Pfunds in Dresden. Dazu einen Schwung Fotos von der fantstischen Einrichtung und natürlich ein paar geschichtliche Fakten. Die Busse der Stadtrundfahrt halten garantiert vor dem Geschäft in der Dresdner Neustadt und Sie bekommen die Gelegenheit sich umzusehen. Zur Info: Fotografieren ist nur mit schriftlicher Genehmigung der Geschäftsleitung erlaubt.

Erdbeer-Tiramisu

Erdbeer-Tiramisu

Eine köstliche Variante der Tiramisu, die bei uns niemals fertig gekauft, sondern immer hausgemacht wird, ist diese Erdbeer-Tiramisu. Und ganz im Vertrauen: sie ist um Welten besser als das, was man heutzutage in Italien (häufig aus der Packung) zum Dessert serviert bekommt.

WM 2014 – Spanien – Paprika mit geröstetem Schweinebauch

WM 2014 – Spanien – Paprika ...

Auf unserer kulinarischen Reise durch die Teilnehmerländer der Fußballweltmeisterschaft legen wir heute einen kleinen Stop in Nürnberg ein. Allerdings nicht um ein typisch deutsches Gericht auf den heimischen Tisch zu bringen. Heute geht es um Lokalpatriotismus, respektive um die beiden Köche des “Essigbrätlein”, die mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet sind. Dazu wird die Brücke zu einem wichtigen Exportgut der Spanier, der Paprika geschlagen.

WM 2014 – Portugal – Piri-Piri-Hähnchen

WM 2014 – Portugal – Piri-Pi...

Unsere erste Begegnung mit einem Piri-Piri-Hähnchen fand 2006 in Portugal statt. Das war auf einer Rundreise um einen Teil der iberischen Halbinsel, die uns von Lissabon via Algarve und Andalusien bis nach Madrid führte. Einer von vielen Tipps die wir im Gepäck hatten, empfahl uns das portugiesische Städtchen Monchique keinesfalls auszulassen. Denn dort gebe es ein kleines Restaurant, in dem das beste Piri-Piri-Hähnchen in ganz Portugal serviert werden würde.

Sterne-Essen im Restaurant FACIL – Berlin

Sterne-Essen im Restaurant FACIL –...

Das Restaurant FACIL, ausgezeichnet mit zwei Michelin Sternen, befindet sich in der fünften Etage des einzigen privat geführten 5-Sterne Hotels in Berlin. Dem Design-Hotel “The Mandala” in der Potsdamer Straße. Echte Laufkundschaft gibt es dort nicht. Vielleicht ist das auch der Grund, warum das Restaurant erst bei unserem dritten Besuch in Berlin auf dem Radar erschien.

Einfacher Kabelsalat im Trolley

Einfacher Kabelsalat im Trolley

Wie ich schon hin und wieder in meinen Beiträgen dargelegt habe, bin ich ein großer Freund des Reisens. Und damit meine ich nicht schnelle Ortswechsel, bei denen man zum Beispiel innerhalb einer knappen Stunde von Nürnberg nach Berlin fliegt. Mir ist die nicht ganz fünfstündige Zugfahrt auf dieser Strecke viel sympathischer. – Im Koffer habe ich stets einfachen Kabelsalat!

Wein gibt es auch in Sachsen

Wein gibt es auch in Sachsen

Verlässt man die schöne Stadt Dresden in Richtung Osten, gelangt man durch den Stadtteil Blasewitz zwangsläufig zum berühmten „Blauen Wunder“. Blasewitz ist eine schöne Wohn- und Villengegend. Das “Blaue Wunder” ist selbstverständlich eine alte Brücke, die über die Elbe ins noch schönere Loschwitz führt. Die Brücke mit ihrem blauen Anstrich ist neben Semperoper und Fauenkirche eines der nicht wegzudenkenden Wahrzeichen der Stadt.

Weinbars in Venedig

Weinbars in Venedig

Ehrlich gesagt habe ich längere Zeit mit mir gerungen, ob an dieser Stelle wirklich ein Buch vorgestellt werden soll, das von Venedig handelt. Ein Buch, in dem einerseits Rezepte italienischer Gerichte abgedruckt sind und andererseits gastronomische Tipps stehen, die dem Venedig-Touristen dabei helfen, den Einheimischen vielleicht die allerletzten Geheimnisse zu entreißen.

Manga-Fest auf der Buchmesse Leipzig 2014. Manga-Comic-Convention

Manga-Fest auf der Buchmesse Leipzig 201...

Für einen Besuch der Leipziger Buchmesse kann es viele Gründe geben. Die einen sagen, die Leipziger Buchmesse im Frühjahr wäre mit 2.190 Ausstellern aus etwa 49 Ländern viel übersichtlicher als ihre große Schwester in Fankfurt, die bekanntlich im Oktober stattfindet. Für einen Kochblogger wie mich müsste der wichtigste Grund natürlich die Präsentationen der Kochbuch-Verlage sein. Zahlreiche Neuerscheinungen und ungezählte Veranstaltungen locken, ein ganzer Tag ist kaum genug. Hauptgrund meines Besuchs war aber die Manga-Comic-Convention in Halle 1

Gumbo mit Meeresfrüchten

Gumbo mit Meeresfrüchten

Die Grundlage eines echten Gumbos bildet eine dunkle Mehlschwitze, wie man sie aus alten Zeiten kennt. Eine häufige Zutat sind Okraschoten. In meiner Variante fielen die Okraschoten anderen Zutaten zum Opfer. Das lag zum einen an der Jahreszeit und den damit zusammenhängenden Preisen für eine Gemüsesorte, die ich nicht einmal besonders mag. Dafür landeten jede Menge Garnelen in unserem echten Seafood-Gumbo. Dazu kommt trotzdem noch eine scharfe Wurst, die auch geräuchert sein kann.

Cowboy Bohnen – Cowboy Beans

Cowboy Bohnen – Cowboy Beans

Es gibt wirklich einfachere Methoden um Bohnen zuzubereiten als die hier vorgestellte. Aber die Cowboy Bohnen sind ein amerikanischer Klassiker, die in keinem echten Western fehlen dürfen. Und ich liebe dieses Film-Genre. Allerdings muss ich dazu sagen, dass meine Begeisterung dafür erst so richtig mit den Italowestern begann, die in den 1960er Jahren aufkamen. Was ich bis heute nicht besonders mag, sind diese ganz alten, amerikanischen Western.

Kaiserschmarrn mit Topfen und Roter Grütze

Kaiserschmarrn mit Topfen und Roter Grüt...

Beuscherl hatten wir schon seit Ewigkeiten nicht mehr auf dem Teller, und außerdem schien es mir bestens zur Aufgabenstellung eines aktuellen Blogevents zu passen, dessen Thema “Österreich” lautet. Wäre da nicht noch der Vorsatz “Vegetarische Weltreise”. Ich muss zugeben, besonders vegetarisch klingt ein Saueres Lüngerl beim besten Willen nicht. Als Alternative dazu serviere ich jetzt eben die Geschichte vom Kaiserschmarrn. Wobei es davon verschiedene Varianten gibt.

Wien: ein Besuch im Café Landtmann

Wien: ein Besuch im Café Landtmann

Wer sich mit einem Reiseführer oder einem Stadtplan nach Wien aufmacht, der noch vor dem Jahr 2012 gedruckt wurde, wird eventuell Schwierigkeiten haben, das Café Landtmann zu finden. So erging es auch uns. Unser Reiseführer ist schon ein etwas betagteres Exemplar und selbst verschiedene touristische Internetseiten die ich vor unserem letzten Besuch in der schönen Donausstadt ausgedruckt hatte, enthielten als Adresse für das ehrwürdige Café Landtmann noch den Dr.-Karl-Lueger-Ring 4. Die Anschrift lautet jetzt aber Universitätsring 4.

Wien: ein Besuch im Café Schwarzenberg

Wien: ein Besuch im Café Schwarzenberg

Wie es Ringstraßen so an sich haben, führen sie als Hauptverkehrsadern meist um Stadtzentren herum. Das macht auch die berühmte Ringstraße in Wien. Das besondere am “Ring”, wie die Straße vereinfacht genannt wird, ist die Tatsache, dass der Straßenzug, der über fünf Kilometer lang ist, zumindest in Teilen zum Weltkulturerbe “Historisches Zentrum Wien” zählt. Was für den gemeinen Touristen allerdings noch kein Grund ist, sich heute an der vielbefahreren Straße aufzuhalten. Auch wenn die Straße schon alt ist.