WM 2014 – Nigerianischer Erdnusstopf

WM 2014 – Nigerianischer Erdnussto...

Zum Glück gibt es Dinge auf der Welt, von denen wir nicht sicher wissen woher sie kommen oder wer sie erfunden hat. Das Rad zum Beispiel. Oder die Erdnussbutter. Zwar gibt es (neben anderen) zwei sehr interessante Kandidaten, denen letztere zugeschrieben wird, aber nur einer der beiden Namen sagt uns etwas: John Harvey Kellogg. Auch Erfinder (mit seinem Bruder) der Cornflakes, die morgens in Abermillionen Haushalten der Welt zum Frühstück auf dem Tisch stehen.

Erdbeer-Tiramisu

Erdbeer-Tiramisu

Eine köstliche Variante der Tiramisu, die bei uns niemals fertig gekauft, sondern immer hausgemacht wird, ist diese Erdbeer-Tiramisu. Und ganz im Vertrauen: sie ist um Welten besser als das, was man heutzutage in Italien (häufig aus der Packung) zum Dessert serviert bekommt.

WM 2014 – Japan – Seafood-Spieße mit Sesam-Spargel

WM 2014 – Japan – Seafood-Sp...

Der 24. Juni. Johannistag. Ein Tag, der als sogenannter “Lostag” im Leben der Bauern früher eine wichtige Rolle spielte. Lostage sind feststehende Tage im Kalender, die im Jahresverlauf des bäuerlichen Lebens unter Berücksichtigung des Wetters eine wichtige Rolle spielten. Bekannt sind uns noch heute in diesem Zusammenhang: Lichtmeß, die Eisheiligen und der Siebenschläfertag (um den 7. Juli).

Vom Muckefuck zum Kaffee aus der Kapsel

Vom Muckefuck zum Kaffee aus der Kapsel

Kaffee bleibt mit Abstand das Lieblingsgetränk der Deutschen. Jeder Deutsche nimmt im Jahresdurchschnitt 165 Liter des dunklen Getränks zu sich. Wie es bei Durchschnittszahlen immer so ist: da es auch eine Menge Menschen gibt, die gar keinen Kaffee mögen, muss ich selber deren Portion mittrinken um den angegebenen Durchschnitt zu halten. So komme ich selbst mit Sicherheit gute 15 Prozent über den ermittelten Durchschnittswert.

WM 2014 – Ghana – Ghanaischer Fischeintopf – Fante Fante

WM 2014 – Ghana – Ghanaische...

Die Beschäftigung mit Ghana bringt seltsame Dinge ans Licht. Zum Beispiel welches Zahlungsmittel man in Ghana in der Geldbörse hat. Wo bei uns Euro und Cent klimpern, haben die etwas über 25 Millionen Ghanaer (und nicht etwa Ghanesen) seit 1965 den “Cedi” stecken, der in 100 Pesewas aufgeteilt ist.

WM 2014 – Spanien – Paprika mit geröstetem Schweinebauch

WM 2014 – Spanien – Paprika ...

Auf unserer kulinarischen Reise durch die Teilnehmerländer der Fußballweltmeisterschaft legen wir heute einen kleinen Stop in Nürnberg ein. Allerdings nicht um ein typisch deutsches Gericht auf den heimischen Tisch zu bringen. Heute geht es um Lokalpatriotismus, respektive um die beiden Köche des “Essigbrätlein”, die mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet sind. Dazu wird die Brücke zu einem wichtigen Exportgut der Spanier, der Paprika geschlagen.

Cool wie eine Gurke – Ein Sommerdrink

Cool wie eine Gurke – Ein Sommerdr...

Die Frage, “warum gibt es keine blauen Lebensmittel”, lässt sich einfach beantworten. Es gibt sie auch in der Natur nicht. Einspruch? Nein! Weder ist Blaukraut blau, noch die blauen Trauben, auch nicht die Blaubeeren und schon gar nicht die in diesem Zusammenhang gern zitierten Schlehen. Manche der genannten Früchte tragen zwar das “blau” im Namen. Aber ansonsten ist Blaukraut violett und die anderen Früchte ergeben allenfalls Fruchtfleisch oder Saft in diversen, dunklen Rottönen.

WM 2014 – Portugal – Piri-Piri-Hähnchen

WM 2014 – Portugal – Piri-Pi...

Unsere erste Begegnung mit einem Piri-Piri-Hähnchen fand 2006 in Portugal statt. Das war auf einer Rundreise um einen Teil der iberischen Halbinsel, die uns von Lissabon via Algarve und Andalusien bis nach Madrid führte. Einer von vielen Tipps die wir im Gepäck hatten, empfahl uns das portugiesische Städtchen Monchique keinesfalls auszulassen. Denn dort gebe es ein kleines Restaurant, in dem das beste Piri-Piri-Hähnchen in ganz Portugal serviert werden würde.

WM 2014 – Chile – Empanadas

WM 2014 – Chile – Empanadas

Es ist wirklich enorm, was man über Chile alles nicht wissen kann. Das beginnt schon beim Namen des Landes. So hat die Bezeichnung Chile absolut nichts mit scharfen Chilis zu tun. Das Wort leitet sich mit großer Wahrscheinlichkeit aus der Sprache der Aymara her. Und dort steht “chilli” für “Land, wo die Welt zu Ende ist”. Ich finde das passt. Schließlich erstreckt sich der schmale Staat über 4275 Kilometer in Nord-Süd-Richtung entlang der Pazifikküste und will man weiter in Richtung Westen, dann kommt sehr, sehr lange nichts mehr.

WM 2014 – Brasilien – Kalbsleber auf brasilianische Art

WM 2014 – Brasilien – Kalbsl...

Wenn am Donnerstag, den 12. Juni 2014 um 22 Uhr Mitteleuropäischer Zeit das erste Spiel der Fußball-WM angepfiffen wird, sehen wir die Mannschaft des Gastgeberlandes Brasilien gegen Kroatien kicken. – Oder auch nicht. – Wem das Interesse an diesem größten internationalen Sportturniere der Welt komplett abgeht, kann die Gelegenheit aber trotzdem nutzen um sich mit den teilnehmenden Ländern zu beschäftigen.

Kick aus fernen Töpfen – Die Zusammenfassung

Kick aus fernen Töpfen – Die Zusam...

Das ultimative Blogevent zur Fußball-WM 2014 mit Gerichten aus 32 Ländern der Welt läuft bis 22. Juni 2014. Für jedes Teilnehmerland an dem Fußballspektakel wurden kürzlich Blogger und Bloggerinnen gesucht, die jeweils für ein oder zwei Staaten landestypische Gerichte präsentieren wollen. – Für jede Fußballnation steht jetzt mindestens ein Blog fest, maximal drei Blogs pro Land sind möglich. Wer sich selbst an der Kochrunde beteiligen möchte, findet hier alle relevanten Informationen.

Porterhouse und T-Bone-Steaks

Porterhouse und T-Bone-Steaks

Das Porterhouse-Steak wird nach amerikanischem Schnitt aus der hinteren Hälfte des Roastbeefs (zur Keule hin) geschnitten. Die Rückenwirbelknochen werden wie ein “T” sichtbar. Auf der einen Seite des Knochens sitzt das Rumpsteak, auf der anderen Seite ein ziemlich dickes Filetsteak. Das T-Bone Steak wird ebenfalls nach amerikanischen Schnitt aus dem vorderen Teil des Roastbeefs mit T-förmigem Knochen geschnitten. Auf der einen Seite sitzt das Rumpsteak, auf der anderen Seite des Knochens ein kleineres Filetsteak.

Costa Rica im Mixer – Ananas-Mango-Shake

Costa Rica im Mixer – Ananas-Mango...

Bei den Überlegungen zu einem Rezept das zum WM-Teilnehmerland Costa Rica passen würde, blieb ich schnell an einem Ananas-Mango-Shake hängen, der mit Limettensaft verfeinert werden sollte. Schließlich ist das kleine Costa Rica inzwischen zum führenden Ananas-Exporteur weltweit geworden. Etwa 27.000 Menschen arbeiten unter häufig kritisierten Bedingungen auf Ananas-Plantagen, obwohl Costa Rica als eines der fortschrittlichsten Länder Lateinamerikas gilt.

Sehr süß! Kulinarische Brandzeichen

Sehr süß! Kulinarische Brandzeichen

Hier geht es um unsere kulinarischen Brandzeichen, die mit Erlebnissen und Erfahrungen des Lebens verbunden sind. Oft genügt schon ein ganz bestimmter Duft, der uns anspringt und sofort sind uns bestimmte Erinnerungen präsent. Es gibt schon mehrere Beiträge in meinem eigenen Blog, die solche Momente zum Thema haben. Dieses Posting geht an Barbara zu ihrem tollen Blog-Event

Sojabohnen mit knuspriger Lachshaut

Sojabohnen mit knuspriger Lachshaut

Es gibt Lachs-Rezepte, in denen die Empfehlung lautet, den Fisch ohne Haut zu garen. Zum Beispiel bei diesem Lachs-Confit mit Selleriepüree. Prinzipiell gilt das aber für alle Zubereitungsarten, in denen der Lachs nicht auf der Haut gebraten wird. Also auch alle anderen Varianten aus dem Ofen.