Die Zusammenfassung – Satte ZWEI für weniger als FÜNF

Die Zusammenfassung – Satte ZWEI f...

Fünfundvierzig Beiträge wurden zum Blog-Event “Satte ZWEI für weniger als FÜNF” eingereicht, was mich sehr freut. Mein dritter Blog-Event hatte den Titel “Satte zwei für weniger als fünf” und es ging darum, Rezepte einzureichen, bei denen nach der Mahlzeit zwei satte Personen zurückbleiben. Egal ob Mittag- oder Abendessen, wichtig waren nur die Gesamtkosten, die keinesfalls mehr als 5,00 Euro betragen durften.

Kalbsherz mit Brezen-Lasagne

Kalbsherz mit Brezen-Lasagne

Die Beliebtheit von Innereien hat in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich nachgelassen. Gründe dafür sind veränderte Ernährungsgewohnheiten und die verschiedenen Fleischskandale. Der beunruhigendste darunter war sicher der BSE-Skandal, an dessen höchstem Stand im Jahr 1992 die Zahl der BSE-Erkrankungen bei über 37.000 Fällen weltweit lag.

Apfelkuchen mit Apfelweinschaum

Apfelkuchen mit Apfelweinschaum

Ob Beziehungen die auf einem Faschingsball beginnen, auf Dauer von Erfolg gekrönt sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Allerdings habe ich kürzlich in einem Radiobeitrag eine interessante Theorie gehört. Es ging um die Wahl der Karnevals-Kostüme und was man daraus über seinen Träger, bzw. seine Trägerin ablesen kann. Denn man kann daraus ersehen, wie die jeweilige Person, die in dem Kostüm steckt, eigentlich tickt! Zum Rezept des Apfelkuchen mit Apfelweinschaum kommen wir gleich….

Wildschweinkeule und Semmelknödel

Wildschweinkeule und Semmelknödel

Diese Wildschweinkeule kam nur einmal kurz vor die Linse, als sie schon auf dem Teller und dem gedeckten Tisch lag. Ein weiterer wichtiger Grund dafür, dass die köstliche Wildschweinkeule, zumindest fotografisch, fast ein bisschen ins Hintertreffen geriet, war eine interne, und lang geplante Weinprobe mit zwei verschiedenen Rotweinen, die mir freundlicherweise vicampo.de zur Verfügung gestellt hatte.

Feiner Wintersalat ohne Blätter

Feiner Wintersalat ohne Blätter

Wer sich einen Kopf Weißkohl ins Haus gekullert hat, um daraus zum Beispiel Krautfleckerl oder auch richtige Kohlrouladen zuzubereiten, dem bleibt von dem Kohlkopf, auch Weißkraut, Weißkabis oder gar Kappes genannt, eventuell ein Teil übrig. Eine kleinere Menge davon, so an die 100-200 Gramm, kann man gut für den folgenden Wintersalat brauchen.

Geräucherte Forelle mit Rote Beete, Gurke und ein bisschen Meerettich

Geräucherte Forelle mit Rote Beete, Gurk...

Dass die Kresse hier mit den Stengeln in die Luft, also ziemlich schlampig auf den Gläsern unserer Vorspeise mit Forelle verteilt wurde, ist ein neudeutsch genanntes “No-Go”. Entschuldigung habe ich dafür keine, auch keine Lust mir eine auszudenken. Empfehlen kann ich diese feine Vorspeise trotzdem aus voller Überzeugung, denn die Gäste und wir selbst, waren sehr zufrieden damit.

Der Lieferservice als Wirtschaftszweig

Der Lieferservice als Wirtschaftszweig

Das Einkaufsverhalten einer ganzen Generation wird bereits vom Internet diktiert und auch hier fällt mir das Thema Ernährung sofort ins Auge. Denn selbst in meiner recht beschaulichen Heimatstadt Nürnberg gibt es eine ungeheuer große Anzahl an Gastronomischen Einrichtungen, die davon leben, die Menschen in der Stadt durch schnelle Fahrrad-Kuriere oder knatternde Roller, auf die Warmhalteboxen montiert sind, mit fertigen Mahlzeiten zu beliefern. Eine komplett neue Branche ist entstanden, die es früher so nicht gab.

Ich nehme gelb!

Ich nehme gelb!

An der alten Redewendung “Pech im Spiel, Glück in der Liebe” ist etwas Wahres dran. Ich bin ein Paradebeispiel dafür. Seit Ewigkeiten glücklich verheiratet, hatte ich noch nie Glück im Spiel. Schon als Kind nicht. Wenn wir mit unseren Eltern “Mensch ärgere Dich nicht”, Malefiz® oder später Monopoli® spielten, stets war es mein bestreben die gelben Spielfiguren zu bekommen. Mein Ruf: “Ich nehme gelb!”

Blogstöckchen gefangen!

Blogstöckchen gefangen!

Nein, es war nicht der Speer Hagens, der mich getroffen hat. Was es damit auf sich hat, erzähle ich später. – Aber mich hat kürzlich ein Blogstöckchen getroffen. Zum Glück nicht ins Auge, oder auf dem Kopf. Es ist nur virtuell. Und es ist eine seit Ewigkeiten übliche Vorgehensweise von Bloggern, anderen Bloggern ein Stöckchen zuzuwerfen, was alle Empfänger mit einem Rücklink auf den Blog honorieren müssen, von dem sie es erhalten haben.

Gumbo mit Meeresfrüchten

Gumbo mit Meeresfrüchten

Die Grundlage eines echten Gumbos bildet eine dunkle Mehlschwitze, wie man sie aus alten Zeiten kennt. Eine häufige Zutat sind Okraschoten. In meiner Variante fielen die Okraschoten anderen Zutaten zum Opfer. Das lag zum einen an der Jahreszeit und den damit zusammenhängenden Preisen für eine Gemüsesorte, die ich nicht einmal besonders mag. Dafür landeten jede Menge Garnelen in unserem echten Seafood-Gumbo. Dazu kommt trotzdem noch eine scharfe Wurst, die auch geräuchert sein kann.

Bloggertreffen auf der Biofach 2014

Bloggertreffen auf der Biofach 2014

Im vergangenen Jahr hatte ich aus persönlichen Gründen keine Gelegenheit der BIOFACH einen Besuch abzustatten. Und sogar dem alljährlichen Bloggertreffen musste ich fernbleiben. Dabei ist so ein Bloggertreffen eine interessante Veranstaltung. Wenn man Glück hat trifft man Leute die man kennt. Aber auch wenn man keine Leute kennt, kann man trotzdem Glück haben, denn dann lernt man sicher nette Leute kennen. So geschehen auch in diesem Jahr.

Satte ZWEI für weniger als FÜNF

Satte ZWEI für weniger als FÜNF

Die Tatsache, dass es viele Menschen in unserer Gesellschaft gibt, die mit sehr, sehr wenig Geld auskommen müssen, dürfte bekannt sein. Etwa 7,5 Prozent der Bevölkerung in Deutschland beziehen Hartz-IV. Ein alleinstehender Hartz-IV-Empfänger, der volljährig ist, erhält seit dem 01.01.2014 einen Regelsatz von 391 Euro im Monat. Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke sind davon 138,83 Euro im Monat vorgesehen. Das ist der Punkt über den ich schon im letzten Jahr gestolpert bin

Curryhühnchen auf Chinakohl-Mango-Gemüse

Curryhühnchen auf Chinakohl-Mango-Gemüse...

So ein Curryhähnchen ist eine feine Sache. Trotzdem nenne ich mein Gericht lieber Curryhühnchen auf Chinakohl-Mango-Gemüse und sei es nur um bei Google ein bisschen Verwirrung zu stiften. Gibt man nämlich “Curryhühnchen” in die Suchmaske ein, werfen diese Google-Burschen in Palo Alto, bzw. in Mountain View in Californien, etwa 2,8 Millionnen Treffer aus, schreiben aber gleich dazu, das wären die Ergebnisse für Curry Hähnchen.

Cowboy Bohnen – Cowboy Beans

Cowboy Bohnen – Cowboy Beans

Es gibt wirklich einfachere Methoden um Bohnen zuzubereiten als die hier vorgestellte. Aber die Cowboy Bohnen sind ein amerikanischer Klassiker, die in keinem echten Western fehlen dürfen. Und ich liebe dieses Film-Genre. Allerdings muss ich dazu sagen, dass meine Begeisterung dafür erst so richtig mit den Italowestern begann, die in den 1960er Jahren aufkamen. Was ich bis heute nicht besonders mag, sind diese ganz alten, amerikanischen Western.

Spaghetti mit Kräuterspeck und Brokkoli

Spaghetti mit Kräuterspeck und Brokkoli

Wer denkt, Brokkoli und Spaghetti wären eine ziemlich krude Mischung, irrt sich gewaltig. Zugegeben, im Prinzip stammt der Broccoli aus Kleinasien. Aber speziell in Italien ist er schon ewig bekannt. Wahrscheinlich mögen sich die schlanken Nudeln und die Gemüsepflanze schon länger als wir uns vorstellen können. Was uns fehlt, ist ein berühmtes Spaghettigericht auf den Speisekarten unseres Italieners in dem wir die beiden zusammen kennengelernt hätten. Aber so etwas gibt es nicht.